+
Hans-Georg Maaßen.

Nach Veröffentlichung von Unterlagen

Maaßen sieht Kooperation mit US-Geheimdiensten gefährdet

Angesichts der Veröffentlichung geheimer Unterlagen im Zuge der Spähaffäre fürchtet Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen um die Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten.

"Deutschland erscheint den Amerikanern nicht mehr als zuverlässiger Partner", sagte Maaßen am Donnerstag dem SWR. "Wenn seit Monaten immer wieder geheime Dokumente an die Öffentlichkeit gelangen habe ich die Sorge, dass die Amerikaner zögerlicher werden mit der Zulieferung von Informationen." Dies könne zu "Erkenntnis- und Sicherheitsdefiziten" in Deutschland führen.

Die Gefährdungslage in Deutschland bezeichnet Maaßen als "so hoch wie seit Jahren nicht mehr". Grund sei vor allem die Bedrohung durch islamistische Attentäter. Neben radikalisierten Rückkehrern aus Syrien mache ihm vor allem die wachsende Gruppe derer Sorgen, "die in Mutters Küche Bomben bauen, nach Anleitung aus dschihadistischen Hochglanzprospekten". Von ihnen gehe "große Gefahr" aus.

Maaßen verwies dabei auf den Fall der beiden mutmaßlichen Islamisten aus Oberursel, die Ende April nur per Zufall aufgeflogen seien. Der Verfassungsschutz habe die beiden nicht auf dem Schirm gehabt. "Dies ist ein typischer Fall, der mir Sorge bereitet", sagte Maaßen. Auf die Spur des Paares waren die Ermittler durch den Hinweis einer Frankfurter Baumarkt-Mitarbeiterin gekommen. Sie hatte die Behörden nach dem Kauf von Wasserstoffperoxid alarmiert, mit dem Sprengstoff hergestellt werden kann.

Auch Unionsfraktionschef Volker Kauder ist über die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Zuge der NSA-BND-Affäre empört. Dass diese Dokumente in Zeitungen oder im Internet auftauchen, sei nicht tragbar, sagte der CDU-Politiker der „Welt“

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.