+
Hans-Georg Maaßen soll bei einer CDU-Veranstaltung über den Islamismus referieren.

Parallel zu AfD-Veranstaltung

Maaßen referiert im Bundestag über Islamismus - Wollte Brinkhaus seinen Auftritt verhindern?

  • schließen

Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Verfassungsschutzpräsident, soll im Bundestag bei einer CDU-Veranstaltung über den Islamismus sprechen. Es gab das Gerücht, das Fraktionschef Brinkhaus das verhindern wollte.

Berlin - Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wird bei einer Veranstaltung konservativer Unionspolitiker am Samstag im Bundestag über den Islamismus referieren. Maaßen, selbst CDU-Mitglied, werde über "Auswirkungen fehlender Integration und des Islamismus auf die Sicherheit" sprechen, bestätigte das Büro der Abgeordneten Sylvia Pantel (CDU) am Freitag entsprechende Berichte von "Welt" und "Spiegel". Pantel ist Ko-Sprecherin des "Berliner Kreises" konservativer Unionsabgeordneter, der zu der Veranstaltung einlädt.

Maaßen und Islamismusexpertin Sigrid Herrmann-Marschall referieren 

Hauptreferentin sei die Islamismusexpertin Sigrid Herrmann-Marschall, hieß es weiter. Den Angaben zufolge gibt es zwei getrennte Veranstaltungsblöcke am Samstag. Im ersten, internen Teil werde Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) zu den etwa 150 Teilnehmern über seine politischen Schwerpunkte in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode sprechen. Nachmittags findet dann der öffentliche Teil zum politischen Islam teil, bei dem Herrmann-Marschall und Maaßen referieren. Zugesagt hat unter anderen auch die Soziologin Necla Kelek.

Wollte Brinkhaus Maaßens Auftritt verhindern? - Abgeordnete dementiert

Die Darstellung der "Welt", wonach Brinkhaus einen Auftritt Maaßens im CDU/CSU-Fraktionssaal verhinderte, wollte das Büro Pantel nicht bestätigen. Vielmehr habe sich herausgestellt, dass der Saal "zu groß" für die Veranstaltung am Samstag gewesen wäre. Diese finde nun in einem kleineren Saal statt, in dem normalerweise der Fraktionsvorstand tage. Der Wechsel des Veranstaltungsraums sei ein "normaler Vorgang", hieß es aus dem Organisationsstab von Pantel.

Die "Welt" hatte berichtete, dass die AfD zeitgleich im Bundestag die „1. Konferenz der freien Medien“ veranstaltet. Deshalb soll die Sorge geherrscht haben, dass auch Gäste der AfD-Veranstaltung zu Maaßen Referat kommen könnten. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident hatte immer wieder die Migrationspolitik von Angela Merkel kritisiert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scharfer Schlagabtausch der SPD-Vorsitzkandidaten über Grundrente
Die beiden verbliebenen Kandidatenteams für den SPD-Vorsitz haben sich einen heftigen Schlagabtausch geliefert.
Scharfer Schlagabtausch der SPD-Vorsitzkandidaten über Grundrente
Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
Die Ära Wagenknecht bei der Linken ist vorbei. Die Fraktion im Bundestag hat eine neue Spitze gewählt. Dietmar Bartsch behält sein Amt. Neue Co-Chefin ist Amira Mohamed …
Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
Gegen bayerische „Bienen“-Gesetze: Die AfD verklagt Markus Söder
Die AfD zieht in Bayern vor Gericht. Ziel: Das „Bienen“-Gesetz und das Begleitgesetz sollen für nichtig erklärt werden. Dafür nimmt die Partei die ganze Staatsspitze ins …
Gegen bayerische „Bienen“-Gesetze: Die AfD verklagt Markus Söder
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“
Cannabis legalisieren, oder nicht? Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) will sich ansehen, wie andere Länder mit Cannabis-Konsum umgehen.  
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“

Kommentare