+
Das Prügelvideo mit Donald Trump als Schläger erregte viel Aufsehen. Hier Exemplare der "New York Post" mit einer Illustration des US-Präsidenten als Wrestler. Foto: Richard Drew

Nur ein Scherz

Macher von Trumps Anti-CNN-Video entschuldigt sich

Washington (dpa) - Der Macher des Prügelvideos mit US-Präsident Donald Trump als Schläger und dem Nachrichtensender CNN als Opfer hat sich für sein Werk entschuldigt. Das Video sei ein Scherz gewesen, schrieb er unter dem Namen "HanAssholeSolo" auf der Online-Seite Reddit.

"Das Meme (Internet-Insiderwitz) wurde als reine Satire gemacht, es war nicht dafür gedacht, zur Gewalt gegen CNN oder irgendeine andere Medienorganisation aufzurufen." Er habe für sein Werk ein Video aus einer Wrestling-Show überarbeitet.

Die Aufnahme zeigt, wie Trump einem Mann ins Gesicht schlägt, dessen Gesicht in der überarbeiteten Version mit einem CNN-Logo überblendet ist. Die Originalaufnahme stammt aus dem Jahr 2007. Trump selbst hatte den Clip am Sonntag über Twitter weiterverbreitet. Er liefert sich seit Monaten Wortgefechte mit CNN und wirft dem Sender beharrlich die Verbreitung von "Fake News" (Falschmeldungen) vor.

Der anonyme Täter entschuldigte sich auch für weitere "rassistische, bigotte und antisemitische" Posts. Er habe mit diesen Aktionen nur provozieren wollen.

Entschuldigung auf Reddit

Weiterer Post, Twitter

Trump auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Gespräche in Niedersachsen: SPD-Ministerpräsident Weil will sich zuerst mit Grünen treffen
Die SPD ist der Wahlsieger in Niedersachsen. Wie geht es jetzt weiter? Die FDP schließt eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen aus. Alle Infos im Live-Ticker.
Erste Gespräche in Niedersachsen: SPD-Ministerpräsident Weil will sich zuerst mit Grünen treffen
Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ-Chef Strache fordert Innenministerium
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ-Chef Strache fordert Innenministerium
Kohl-Trauerfeier kostete Speyer 57.000 Euro – so viel übernimmt der Bund
Die Trauerfeier für Altkanzler Helmut Kohl hat die Stadt Speyer 57.000 Euro gekostet. Lesen Sie, wie diese Summe zustande gekommen ist und welche Summe der Bund …
Kohl-Trauerfeier kostete Speyer 57.000 Euro – so viel übernimmt der Bund
FDP und Grüne sondieren für Jamaika
CSU und Grüne in einer Regierung? Schwierig. Das Verhältnis von FDP und Grünen ist es nicht weniger. Letztere treffen an diesem Donnerstag aufeinander. Doch sie alle …
FDP und Grüne sondieren für Jamaika

Kommentare