+
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich bei einer Pressekonferenz in Berlin als Gentleman gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwiesen und ihr den Stuhl zurechtgerückt. Die Kanzlerin geht nach einem Wintersport-Unfall noch immer auf Krücken.

Bei Pressekonferenz

Was macht denn der UN-Chef bei der Kanzlerin?

  • schließen

Berlin - Was passiert denn hier? Rückenmassage? Stuhl-Streich? Nein. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erweist sich vielmehr als Gentleman gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Die Kanzlerin geht nach einem Wintersport-Unfall Anfang Januar noch immer auf Krücken. Mit einem lädierten Becken fällt ihr das Hinsetzen und Aufstehen noch immer schwer.  Bei einer Preeskonferenz am Donnerstag im Kanzleramt rückte UN-Generalsekretär Ban ihr freundlicherweise den Stuhl zurecht, damit sie leichter Platz nehmen konnte. Als langjähriger Diplomat weiß Ban natürlich, wie wichtig Höflichkeit auf dem internationalen Parkett ist.

Über Politik wurde bei der Pressekonferenz natürlich auch gesprochen: Die Kanzlerin sieht Deutschland in der internationalen Politik vor neuen Herausforderungen. „Deutschland muss sich einmischen, um bestimmte Konflikte zu einer Lösung zu bringen“, sagte Merkel. Als Beispiele nannte sie die Atomverhandlungen mit dem Iran, die Syrien-Krise und den Konflikt in Mali. „Da gibt es neue Herausforderungen. Da müssen wir uns neu verhalten.“ Darüber gebe es innerhalb der großen Koalition aber auch ein „hohes Maß an Übereinstimmung“.

„Es geht nicht um mehr oder weniger militärisches Engagement“, sagte Merkel. Ein so großes Land wie Deutschland könne seinen politischen Einfluss „in verschiedener Weise“ geltend machen. „Militärisch werden sie keinen einzigen Konflikt allein lösen. Es bedarf immer einer politischen Lösung.“ Die Entscheidung müsse dann „von Fall zu Fall“ getroffen werden.

Merkel auf Krücken: Regierungserklärung im Sitzen

Merkel auf Krücken: Regierungserklärung im Sitzen

fro/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul (dpa) - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.