+
Erwin Huber übt im Interview mit dem Münchner Merkur harsche Kritik an Markus Söder. 

Ex-CSU-Chef im Merkur-Interview

Machtfrage in der CSU: Huber stellt sich klar hinter Seehofer

  • schließen

München - Der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber hat sich in der Frage der künftigen Aufstellung der CSU klar hinter die Pläne von Horst Seehofer gestellt. Und massive Kritik an Markus Söder geübt: Niemand könne sich die Rosinen herauspicken. 

"Die CSU sollte sein Angebot annehmen und im kommenden Frühjahr außerplanmäßig einen neuen Vorsitzenden wählen, der sie in die Bundestagswahl führt", sagte Huber dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe). Seehofer selbst bliebe Ministerpräsident, vielleicht über 2018 hinaus. "Ich halte das für eine sehr überlegenswerte Strategie", sagte Huber weiter. "Die CSU macht einen Fehler, wenn sie das jetzt personell verkürzt und nicht strategisch angeht." Hubers Äußerungen sind auch deshalb bemerkenswert, weil er in der CSU sonst eher zu den Seehofer-Kritikern zählt.

Mit Seehofers wahrscheinlichstem Nachfolger Markus Söder ging Huber ungewöhnlich hart ins Gericht. Noch sei niemand zum künftigen CSU-Vorsitzenden gekürt worden, sagte der ehemalige CSU-Chef. "Manche, die sich die Ämter so aussuchen, sollten sich überlegen, dass sie im Dienst einer Sache, in der Mission einer Partei unterwegs sind. Nicht die Partei ist für den einzelnen da, sondern umgekehrt. Da kann sich niemand wie im Kuchen die Rosinen herauspicken." Söders Denken in der Frage, wer die CSU künftig in Berlin vertreten solle, greife zu kurz. Huber: "Wer sich als Alphatier versteht, muss auch die Fähigkeit zu strategischem Denken demonstrieren. Das erwarte ich auch von jüngeren Kollegen, die mit viel Emotionen und hitzköpfig an die Sache gehen."

Das ausführliche Interview mit Erwin Huber lesen Sie am Samstag im Münchner Merkur sowie online auf Merkur.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare