+
Londons Bürgermeister Sadiq Khan (r.) ruft seine Parteifreunde dazu aufgerufen, den Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn (l.) zu stürzen.

Streit um Führung der Partei

Machtkampf bei Labour: Londons Bürgermeister sägt an Corbyns Stuhl

London - Im Streit über die künftige Führung der britischen Labour-Partei hat Londons Bürgermeister Sadiq Khan seine Parteifreunde dazu aufgerufen, den Vorsitzenden Jeremy Corbyn zu stürzen.

Corbyn habe im Vorfeld des Brexit-Referendums "völlig versagt" und sei mit Blick auf die nächsten Parlamentswahlen zur Belastung für die Partei geworden, schrieb Khan in einem Gastbeitrag für die Sonntagszeitung "Observer". Er habe das Vertrauen von mehr als 80 Prozent der Labour-Abgeordneten im Parlament verspielt.

"Jeremys persönliche (Umfrage-)Werte sind die schlechtesten, die ein Oppositionsführer je hatte", erklärte Khan, ein entschiedener Brexit-Gegner. Weder vor noch nach dem Referendum über Großbritanniens EU-Mitgliedschaft habe Corbyn "die Führungsqualitäten gezeigt, die wir so dringend brauchten". In der Konsequenz sprach sich Londons Stadtoberhaupt für Herausforderer Owen Smith als neuen Parteichef aus.

Der Altlinke Corbyn hatte von seiner eigenen Fraktion offiziell und mit breiter Mehrheit das Misstrauen ausgesprochen bekommen. Das Dilemma: Er hat das Partei-Establishment gegen und die zu großen Teilen links-orientierte Basis offenbar noch immer hinter sich. Am 25. September beginnt ein Parteitag, auf dem in einer Urwahl die Entscheidung über den künftigen Labour-Vorsitzenden gefällt werden soll.

Khans Gastbeitrag im "Observer"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare