+
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch lehnen ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Gegen Riexinger und Kipping

Machtkampf um Spitzenkandidatur bei Linkspartei

Die Chefs der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, bescheren der Linken einen Streit über die Spitzenkandidatur bei der nächsten Bundestagswahl. Mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger wollen sie 2017 kein Spitzenquartett formen.

Berlin (dpa) - In der Linken ist ein Streit zwischen Partei- und Fraktionsführung über die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl 2017 ausgebrochen. Bei einem Treffen des geschäftsführenden Vorstands mit den Landeschefs kam es laut "Spiegel Online" und "Tagesspiegel" am Montag zum offenen Streit.

Die Chefs der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, erklärten nach dpa-Informationen dabei ihre Bereitschaft zu einer gemeinsamen Spitzenkandidatur, lehnten ein Spitzenquartett zusammen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger aber ab.

Bartsch wollte sich dazu am Mittwoch nicht öffentlich äußern. "Die Personalfragen haben in der Öffentlichkeit nichts zu suchen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Der Parteivorstand muss seine Hausaufgaben machen und eine Wahlstrategie vorlegen." Im Januar werde eine Entscheidung über die Spitzenkandidatur verkündet.

Riexinger wandte sich gegen eine Vorfestlegung auf Wagenknecht und Bartsch. "Wir sind ganz am Anfang eines Prozesses. Da bedarf es keinerlei Ultimaten oder Erklärungen", sagte er dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). Auch er erklärte, dass vor Januar keine Entscheidung verkündet werde.

Riexinger führt die Partei seit 2012 zusammen mit Kipping. Wagenknecht und Bartsch haben vor einem Jahr die Fraktionsführung von Gregor Gysi übernommen. Bei der letzten Bundestagswahl hatte die Linke acht Spitzenkandidaten ins Rennen geschickt.

Bericht bei "Spiegel Online"

Bericht des "Tagesspiegels"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschleierte Schülerin: Wissenschaftler warnen vor Debatte
Belm (dpa) - Im politischen Streit um eine vollverschleierte Schülerin aus Belm bei Osnabrück haben Wissenschaftler vor der Gefahr einer Radikalisierung gewarnt.
Verschleierte Schülerin: Wissenschaftler warnen vor Debatte
Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?
Das neue Verbotsverfahren gegen die NPD war von Anfang an ein riskantes Unterfangen. Bis zuletzt bangen die Länder um einen Erfolg. Nun gibt das Bundesverfassungsgericht …
Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?
Trump als Herausforderung: "Stunde der Europäer"
Trumps Äußerungen zu seiner künftigen Außenpolitik werden in Deutschland mit einer Mischung aus Bestürzung und Trotz aufgenommen. Tenor der Reaktionen: Europa braucht …
Trump als Herausforderung: "Stunde der Europäer"
Terminservicestellen: nur wenige Vermittlungen bis jetzt
Sinnvoll oder Flop? Seit einem Jahr helfen Callcenter Patienten bei der Suche nach einem Facharzt. Die Kassen-Ärzte sind gegen diese Terminservicestellen. Minister Gröhe …
Terminservicestellen: nur wenige Vermittlungen bis jetzt

Kommentare