+
Frankreich wird insgesamt etwa eine Milliarde US-Dollar zur Förderung von Solarenergie bereitstellen.

„Agenten des Wandels“

Macron: Industrie und Banken sollen in Solarenergie investieren

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Beim ersten Treffen der neuen Solar-Allianz in Indien richtet Frankreichs Präsident Macron gleich mal klare Worte an den Industrie- und Finanzsektor.

Neu Delhi - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Industrie und Finanzwirtschaft aufgerufen, in der Klimaschutzpolitik zu „Agenten des Wandels“ zu werden. Sie müssten den Aufbau von Solaranlagen in sonnenreichen Ländern zu erschwinglichen Kosten unterstützen, forderte Macron am Sonntag in Neu Delhi. In Indiens Hauptstadt berieten erstmals seit Gründung der Internationalen Solar-Allianz (ISA) 24 Mitgliedstaaten über eine bessere Nutzung der Sonnenenergie.

Allein Frankreich fördert Solarenergie mit etwa einer Milliarde US-Dollar

Frankreich und Indien hatten die ISA im November 2015 am Rande des Pariser UN-Klimagipfels als internationale Organisation ins Leben gerufen. Frankreich selbst werde mit zusätzlichen 700 Millionen Dollar (knapp 570 Millionen Euro) bis 2022 Solarenergieprojekte in ISA-Mitgliedsländern fördern, sagte Macron. Damit werde das Land insgesamt eine Milliarde Dollar dafür bereitstellen.

Solarenergie wächst stärker als alle anderen Energiearten

Indiens Ministerpräsident Narendra Modi warb für eine bessere und erschwinglichere Solartechnologie, etwa durch Kredite sowie wenigere strenge Vorschriften. 61 Länder sind bereits Mitglied der ISA, darunter auch Australien. Weitere 32 Staaten haben den Vertrag schon ratifiziert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Doch Oppositionspolitiker sagen das Staatsbankett …
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig
Müssen die Bäume im Hambacher Forst wirklich kurzfristig fallen? Ein Greenpeace-Gutachten sagt Nein. RWE habe noch ein Jahr Zeit, heißt es dort. Die Umweltschützer …
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig
Umfragen zur Landtagswahl in Hessen 2018: CDU auf neuem Tiefstwert - Grüne profitieren
Am 28. Oktober 2018 findet die Landtagswahl in Hessen statt. Umfragen deuten bereits an, wie es um die Zukunft der schwarz-grünen Regierung steht.
Umfragen zur Landtagswahl in Hessen 2018: CDU auf neuem Tiefstwert - Grüne profitieren

Kommentare