1. Startseite
  2. Politik

Gebiete gegen EU-Beitritt der Ukraine: Ein Deal mit Putin?

Erstellt:

Von: Georg Anastasiadis

Kommentare

Ukraine-Krieg: Bild-Montage für Kommentar, links Wladimir Putin, rechts Georg Anastasiadis
Will der Westen einen „Deal“ mit Putin? Ein Kommentar von Georg Anastasiadis © Sergei Bobylev/Imago/Klaus Haag

In Westeuropa wächst die Kriegsmüdigkeit – und Putin lockt mit einer bemerkenswert neuen Formel. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

München - Der Zug mit den Staatschefs von Deutschland, Frankreich und Italien an Bord hatte Kiew kaum verlassen, da trudelte der Vierte im Bunde der westeuropäischen Schlüsselmächte in der Ukraine ein, der Brite Boris Johnson.

Und wer genau hinhörte, konnte durchaus unterschiedliche Akzente aus den Botschaften heraushören: Während die EU-Troika die Hoffnungen der Ukraine auf die EU-Mitgliedschaft lenkte, mit neuen Waffenzusagen aber geizte, warnte der Brite vor einer „Ukraine-Müdigkeit“ und nachlassender Unterstützung beim Versuch, verlorene Gebiete zurückzuerobern. Das freute Präsident Selenskij, der bei einem Frontbesuch im Süden seines gepeinigten Landes ankündigte, man werde „alles, was uns gehört, zurückholen“.

Ukraine-News: Berlin, Paris und Rom werben für einen Deal mit Putin

Wirklich? Viel spricht dafür, dass in Berlin, Paris und Rom an einem anderen Drehbuch geschrieben wird. Dort werden die Kosten des Krieges für Westeuropa inzwischen als so hoch bewertet und die Aussichten auf die Rückgewinnung des Donbass als so schlecht, dass man verklausuliert für einen Deal mit Putin wirbt.

So war auch Macrons Äußerung zu verstehen, man dürfe Putin „nicht demütigen“. Russland soll, im Gegenzug für die Annexion des Donbass, die EU-Mitgliedschaft der Rest-Ukraine akzeptieren, was implizit einer Sicherheitsgarantie gleichkäme. Prompt lockte Putin am Freitag mit der bemerkenswert neuen Formel, Russland habe nichts gegen den EU-Beitritt der Ukraine, da dieser deren „souveräne Entscheidung“ sei.

Noch versuchen beide Seiten, ihre Optionen auf dem Schlachtfeld zu verbessern. Ob die Ukraine den Verlust des Ostens hinnehmen muss, wird am Ende – entgegen allen Beteuerungen des Westens – nicht in Kiew entschieden, sondern in Washington. Auch dort nimmt die Entschlossenheit, das Kräftemessen mit dem kriegerischen Russland auf die Spitze zu treiben, in dem Maße ab, in dem US-Verbraucher von den explodierenden Energiepreisen und der heranschleichenden Rezession gebeutelt werden.

Auch interessant

Kommentare