+
Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron nach seiner Amtseinführung in Paris.

Neuer französischer Präsident

Macron kommt zu Antrittsbesuch nach Berlin

Berlin - Erst seinen Regierungschef ernannt - und danach ein Antrittsbesuch bei Angela Merkel in Berlin. Die Agenda von Senkrechtstarter Macron ist momentan gut gefüllt.

Update vom 15. Mai 2017: Frankreichs neuer Staatspräsident Emmanuel Macron ist am Montag in Berlin. Dort trifft der 39-Jährige auf Bundeskanzlerin Angela Merkel. Merkur.de berichtet im News-Ticker.

Einen Tag nach seiner Amtseinführung kommt der neue französische Staatspräsident Emmanuel Macron zum Antrittsbesuch nach Berlin. Kanzlerin Angela Merkel wird Macron am späten Montagnachmittag vor dem Kanzleramt mit militärischen Ehren begrüßen.

Bei dem anschließenden Gespräch dürften die Zukunft der Europäischen Union und ein Investitionsprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft im Mittelpunkt stehen.

Am gleichen Tag will Macron auch einen neuen Premierminister ernennen. Die Personalie gilt als wichtige Entscheidung auch mit Blick auf die französischen Parlamentswahlen im Juni. Falls Macron keine Mehrheit in der Nationalversammlung bekäme, würde das seinen Handlungsspielraum deutlich einschränken.

Der sozialliberale Macron will Frankreichs Wirtschaft mit Reformen wieder in Schwung bringen. Der 39-Jährige hatte im Wahlkampf eine klar pro-europäische Linie gegen die rechtspopulistische EU-Gegnerin Marine Le Pen vertreten und strebt eine enge Partnerschaft mit Deutschland an. Seine Ideen zur Reform der europäischen Währungsunion stoßen in Teilen der deutschen Politik aber auf Kritik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Kommentare