+
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (r) empfängt den unabhängigen französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron im Auswärtigen Amt in Berlin. Foto: Rainer Jensen

Präsidentschaftskandidat

Gabriel unterstützt Macron - Merkel hält sich zurück

Ungewöhnlicher Wahlkampftermin im Auswärtigen Amt: Minister Gabriel unterstützt den französischen Präsidentschaftskandidaten Macron ziemlich offen. Merkel zeigt sich dagegen nicht mit dem 39-jährigen Polit-Star, der gegen die Rechtspopulistin Le Pen antritt.

Berlin (dpa) - Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat bei seinem Deutschlandbesuch für eine engere deutsch-französische Zusammenarbeit zur Stärkung Europas geworben. "Heute sieht sich Europa erneut großen Gefahren gegenüber", sagte er heute nach Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). "Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, die wir übernehmen müssen."

Der sozialliberale Macron sprach von einer "großen Übereinstimmung" mit Merkel. Einen gemeinsamen öffentlichen Auftritt der beiden gab es aber nicht. Vizekanzler Gabriel präsentierte sich dagegen mit Macron Arm in Arm vor den Kameras im Auswärtigen Amt und machte unmissverständlich seine Unterstützung für den 39-Jährigen deutlich.

"Du bist, nach dem was ich beobachte, in Frankreich der einzige Präsidentschaftskandidat, der einen klaren und unmissverständlichen Kurs für Europa fährt", sagte Gabriel zu Macron. "Europa braucht ein starkes Frankreich, braucht einen Präsidenten, der klar europäisch orientiert ist." Er sei "absolut sicher, dass ein Präsidentschaftskandidat, der einen pro-europäischen Kurs in Frankreich fährt, unsere Unterstützung verdient hat".

Macron tritt bei der Präsidentschaftswahl gegen den durch eine Affäre um Beschäftigung von Familienmitgliedern belasteten konservativen Kandidaten François Fillon und die rechtspopulistische Marine Le Pen an. Er war früher Wirtschaftsminister unter dem sozialistischen Präsidenten François Hollande, stellt sich am 23. April aber als Unabhängiger zur Wahl. Die Entscheidung fällt voraussichtlich erst in einer Stichwahl am 7. Mai.

"Ich habe bei der Kanzlerin einen echten Willen gesehen, voranzuschreiten, mehr mit Frankreich zu machen", sagte Macron nach dem Gespräch mit Merkel. Sie hätten über europäische Fragen wie den Aufbau einer Verteidigungsunion und Migration gesprochen. Ob ihm die Kanzlerin Glück für die Präsidentschaftswahlen im April und Mai gewünscht habe, wollte Macron nicht verraten. 

Gabriel wertete die Niederlage der Rechtspopulisten bei der Wahl in den Niederlanden als Zeichen auch für Frankreich. "Ich bin sicher, das wird sich in Frankreich wiederholen", sagte der scheidende SPD-Chef. "Die Anti-Europäer sind keineswegs auf dem Vormarsch."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug
Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das …
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel
Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. Seine Anwälte bauen nun …
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel
George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht
Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: …
George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht
Experte zur Katalonien-Krise: Zwei Sturköpfe spalten Spanien
Wenige Minuten vor Ablauf des Ultimatiums hat sich der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont doch zu Wort gemeldet und seine Forderungen bekräftigt. Was macht …
Experte zur Katalonien-Krise: Zwei Sturköpfe spalten Spanien

Kommentare