+
In Frankreich übernimmt der neugewählte Präsident Emmanuel Macron (re.) die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger François Hollande.

Macron übernimmt von Hollande Präsidentenamt in Frankreich

Paris - In Frankreich übernimmt der neugewählte Präsident Emmanuel Macron die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger François Hollande.

Der 39-jährige Pro-Europäer wurde am Sonntagvormittag vom scheidenden Staatschef im Pariser Elysée-Palast empfangen. Nach einem halbstündigen Gespräch wollte Macron seinen Nachfolger dann verabschieden. Der frühere Wirtschaftsminister wird mit 39 Jahren der jüngste Präsident in der französischen Geschichte. Im Laufe der Feierlichkeiten wird Macron nach Verkündung des offiziellen Endergebnisses der Präsidentschaftswahl zum Großmeister der französischen Ehrenlegion ernannt. Anschließend wird er seine erste Rede als französischer Staatschef halten. 

Emmanuel Macron.

Einer der Höhepunkte der Feierlichkeiten wird die Fahrt über den Prachtboulevard Champs-Elysées zum Triumphbogen. Die Feierlichkeiten finden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Im Einsatz sind rund 1500 Polizisten. Der unabhängige Mitte-Politiker hatte die Präsidentschaftswahl am vergangenen Sonntag mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen. Er plant eine sozialliberale Reformpolitik in Frankreich und will die EU und die Eurozone vertiefen. 

Seine erste Auslandsreise wird ihn am Montag nach Berlin zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) führen. Zuvor wird er noch seinen Premierminister ernennen - eine mit großer Spannung erwartete Personalie.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare