Feuerwehr-Großeinsatz in Untergiesing-Harlaching läuft - und dauert wohl noch bis in die Nacht

Feuerwehr-Großeinsatz in Untergiesing-Harlaching läuft - und dauert wohl noch bis in die Nacht
+
Der französische Präsident Emmanuel Macron und die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo (Mitte, r), gedenken vor dem früheren Redaktionsgebäude des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris eine Schweigeminute der Opfer der islamistischen Anschlagsserie. Foto: Christophe Ena

Jahrestag der Terrorserie

Frankreich gedenkt der Opfer von "Charlie Hebdo"

Es waren dunkle Stunden in Paris: Im Januar 2015 griffen zwei Islamisten die Redaktion der Satirezeitung "Charlie Hebdo" an. Bei der Terrorserie wurden 17 Menschen in den Tod gerissen.

Paris (dpa) - Drei Jahre nach der verheerenden islamistischen Anschlagsserie in Paris haben Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo der 17 Opfer gedacht.

Die beiden Spitzenpolitiker legten vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitung "Charlie Hebdo" im 11. Stadtbezirk und zwei weiteren Anschlagsorten Blumengestecke nieder.

An den kurzen und nüchtern gehaltenen Zeremonien nahmen Macrons Ehefrau Brigitte, Innenminister Gérard Collomb und mehrere Kabinettsmitglieder, Ex-Premier Manuel Valls sowie Angehörige der Opfer teil.

Die beiden Islamisten Chérif und Said Kouachi waren am 7. Januar 2015 in die Redaktion von "Charlie Hebdo" eingedrungen. Zwölf Menschen wurden an jenem Tag in den Tod gerissen, unter ihnen mehrere bekannte Zeichner des Blattes.

Während die "Charlie"-Täter flüchteten, ermordete ein weiterer Terrorist eine Polizistin und vier Menschen in einem Supermarkt für koschere Produkte. Die Attacken zogen sich damals über drei Tage hin. Auch vor dem Supermarkt "Hyper Casher" im 20. Stadtbezirk gab es nun eine kurze Gedenkzeremonie.

Der Anschlag auf "Charlie" leitete in Frankreich eine beispiellose islamistische Terrorserie ein, bei der rund 240 Menschen aus dem Leben gerissen wurden.

"Charlie Hebdo" kämpft laut Publikationschef Riss weiter mit hohen Kosten für den Schutz der Redaktion. Das Blatt müsse dafür im Jahr 1 bis 1,5 Millionen Euro aufbringen, schrieb er in der neuesten Ausgabe des Blattes. Dazu kämen Kosten für polizeilichen Personenschutz, die vom Staat übernommen würden.

Die Meinungsfreiheit sei dabei, ein "Luxusgut" zu werden, "das in Zukunft nur vermögende Medien werden genießen können", erklärte der Karikaturist, der mit bürgerlichem Namen Laurent Sourisseau heißt. Er nahm auch an der Gedenkzeremonie teil. Die neue Adresse der Redaktion wird geheimgehalten.

Nach den Anschlägen hatten Millionen Franzosen am 11. Januar 2015 landesweit protestiert. Die Losung "Je suis Charlie (Ich bin Charlie)" wurde weit über die Grenzen Frankreichs bekannt.

Tweet Ex-Premier Valls (Frz.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
Eine „echte europäische Armee“ hatte Angela Merkel kürzlich gefordert. Auch Emanuel Macron strebt dies an. Jetzt hat die die EU 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte …
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Von der gemeinsamen Spionageschule bis zur multinationalen Nutzung von Militärstützpunkten: Die EU-Staaten gehen bei der Verteidigungszusammenarbeit neue Wege. …
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten
Machtkampf in der CDU: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben - die Deutschen haben bei der Kanzlerfrage klare Präferenzen. Alle News im Blog.
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten
„Ich muss nichts zurücknehmen“: Wie Jens Spahn die CDU verändern will - Interview
Wie sieht die Zukunft der Union und damit Deutschlands aus? Jens Spahn spricht über die aktuelle Lage in der Flüchtlingsfrage und den Kampf um die Nachfolge des …
„Ich muss nichts zurücknehmen“: Wie Jens Spahn die CDU verändern will - Interview

Kommentare