+
Jordi Sánchez sitzt seit mehr als vier Monaten in Untersuchungshaft. Foto: Ana Lazaro

Katalonien-Konflikt

Madrid lehnt auch Ersatz-Kandidaten der Separatisten ab

Carles Puigdemont wirft das Handtuch. Der Chef der katalanischen Separatisten schlägt Jordi Sánchez für das Amt des Regionalpräsidenten vor. Doch der sitzt im Gefängnis - und die Zentralregierung in Madrid winkt ab.

Madrid (dpa) - Im Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens hat auch der Verzicht von Separatisten-Chef Carles Puigdemont auf das Amt des Regionalpräsidenten keine Lösung gebracht. Die Zentralregierung in Madrid lehnte den von Puigdemont vorgeschlagenen Ersatzkandidaten Jordi Sánchez ab.

Sánchez sitzt seit mehr als vier Monaten in Untersuchungshaft. Die Justiz wirft ihm "umstürzlerisches Verhalten" im Zusammenhang mit der Streben nach Unabhängigkeit vor. "Es handelt sich ja um einen Herrn, der im Gefängnis sitzt", sagte die stellvertretende spanische Regierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am späten Donnerstagabend in einem Radiointerview. Notfalls müsse das Verfassungsgericht entscheiden, sagte sie.

Sánchez wurde vom katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent noch nicht als Kandidat vorgeschlagen. Nach Medienberichten haben sich die für die Unabhängigkeit eintretenden Parteien aber schon auf den 53-jährigen Ex-Chef der Separatisten-Organisation Katalanische Nationalversammlung (ANC) geeinigt. Für ihn sprach sich nun auch Puigdemont öffentlich aus. 

Puigdemont hatte in einer Videobotschaft von seinem Exil in Brüssel aus erklärt, sein Verzicht sei "unter den aktuellen Umständen der einzige Weg, eine neue Regierung" für Katalonien bilden zu können. Der 54-Jährige hält sich seit Monaten in Belgien auf, um den Ermittlungen der spanischen Justiz unter anderem wegen Rebellion zu entgehen. Sowohl Madrid als auch die spanische Justiz hatten sein Vorhaben zurückgewiesen, Katalonien von Brüssel aus zu regieren.

Nach einem illegalen Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober und einem Beschluss zur Abspaltung von Spanien war Puigdemont von Madrid Ende Oktober 2017 als Regionalpräsident abgesetzt worden. Bei der Neuwahl im Dezember errangen die von ihm angeführten Separatisten aber wieder die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament von Barcelona.

Mitteilung von Puigdemont auf Twitter

Aussagen von Saenz de Santamaría

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer …
Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Die neue Regierung bedeutet einen Wandel für Italien. Italien ist aber auch das Land mit einer der höchsten Staatsverschuldungen der Welt, das treibt vielen Sorgenfalten …
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden.
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Innenminister Horst Seehofer hat gesprochen: Asylbescheide dürfen in Bremen nicht mehr erstellt werden. Die Situation in der Bamf-Außenstelle ist dadurch nur noch …
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.