Katalonien-Wahl infrage gestellt

Madrid wird Kandidatur Puigdemonts anfechten

Die spanische Regierung wird die Ernennung des Separatisten Carles Puigdemont zum Kandidaten für das Amt des katalanischen Regionalpräsidenten vor dem Verfassungsgericht anfechten.

Madrid - Das sei auf einer Sitzung des Kabinetts am Freitag beschlossen worden, sagte die stellvertretende Regierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría vor Journalisten in Madrid.

Die Debatte über den vorgeschlagenen Kandidaten und die Wahl des neuen Regionalpräsidenten sollen im Parlament von Barcelona eigentlich schon am nächsten Dienstag stattfinden. Puigdemont wurde vom katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent zum Kandidaten ernannt.

Der 55-jährige Ex-Regionalchef war nach seiner Amtsenthebung Ende Oktober nach Belgien geflohen, um einer Festnahme zu entgehen. Vorausgegangen waren ein illegales Referendum über Unabhängigkeit sowie ein Beschluss zur Abspaltung Kataloniens von Spanien. Kehrt er zurück, droht ihm die Festnahme.

Man sei davon überzeugt, dass man „genug rechtliche Argumente“ habe, „um zu verhindern, dass Puigdemont weiterhin den Rechtsstaat und die Legalität herausfordert“, sagte die Nummer zwei von Ministerpräsident Mariano Rajoy. Es gehe darum, alle Mittel einzusetzen, um „irreparable Schäden“ zu verhindern.

Lesen Sie auch: Pikantes Treffen im Exil: Kehrt Puigdemont nach Spanien zurück?

Die Regierung in Madrid ruft das Verfassungsgericht entgegen einer Empfehlung des Staatsrates an. Das Beratungsgremium hatte am Donnerstagabend verlauten lassen, es sehe keine Grundlage für eine Anfechtung. Die Regierung meint dagegen, dass Puigdemont in Spanien „nicht mehr alle Rechte“ genieße, unter anderem das Recht, sich im Land frei zu bewegen. Er könne deshalb nicht kandidieren.

Der Bewerber muss am Dienstag dem Parlament sein Regierungsprogramm präsentieren, anschließend wird gewählt. Puigdemont schlug vor, sein Regierungsprogramm per Videoschalte aus Brüssel präsentieren oder einen Vertreter zu schicken.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.