+
Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge (blaue Krawatte) beim Jubel über den Einzug in den Landtag.

Mit einem Faustschlag

Mainzer AfD-Fraktionschef Junge angegriffen und verletzt

Mainz - Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge ist in Mainz angegriffen und verletzt worden. Die Polizei sprach von einem Angreifer, der Junge nach eigener Aussage mit der Faust ins Gesicht geschlagen und nach ihm getreten habe.

Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge ist in Mainz angegriffen und verletzt worden. Am späten Dienstagabend sei der 58-Jährige in der Innenstadt von vier jungen unbekannten Männern attackiert worden, teilte die Fraktion am Mittwoch mit. 

Nicht die erste Attacke auf einen AfD-Spitzenpolitiker

Die Polizei sprach von einem Angreifer, der Junge nach eigener Aussage mit der Faust ins Gesicht geschlagen und nach ihm getreten habe. Der AfD-Politiker habe je ein Hämatom (Bluterguss) unter einem Auge und an einem Schienbein erlitten. Nach eigenen Worten sei Junge von dem Angreifer und dessen Begleitern auch beleidigt worden. Eine Strafanzeige sei am Mittwoch eingegangen. Junges Begleiter, ein Fraktionsmitarbeiter, sei unverletzt geblieben.

Erst am Montag war im niedersächsischen Seevetal AfD-Bundeschef Jörg Meuthen von einem 17-Jährigen mit einer tiefgefrorenen Torte beworfen (hier das Video) und leicht am Kopf verletzt worden. Der Jugendliche wurde von der Polizei als Angehöriger der linken Szene identifiziert. Im Februar hatte in Kassel ein als Clown verkleideter Mann AfD-Bundesvize Beatrix von Storch ebenfalls mit einer Torte beworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare