+
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. 

Gemeinsames Handeln notwendig

Mainzer Ministerpräsidentin will „nationalen Pakt für Flüchtlinge“

Mainz - Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ein nationales Bündnis gefordert.

„Es ist an der Zeit: Wir brauchen einen nationalen Pakt für Flüchtlinge“, sagte Dreyer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Darin müssten Bund, Länder und Kommunen vertreten sein, aber auch andere gesellschaftliche Gruppen wie etwa die Kirchen.

Für den Pakt regte Dreyer eine Art Arbeitsstab oder Task Force an, „die mit Repräsentanten von Bund, Ländern und Kommunen besetzt ist und ganz konkret die Probleme abarbeitet und schaut, wo es hängt und wie wir Dinge beschleunigen können.“ Oberste Priorität müsse die Beschleunigung von Asylverfahren haben. Das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge brauche mehr Personal.

Notwendig sei ernsthaftes gemeinsames Handeln, betonte die Regierungschefin. „Es ist uns nicht geholfen, wenn wir uns täglich mit neuen Scheindebatten - wie jetzt aktuell um das Taschengeld für Flüchtlinge - von den zentralen Fragen ablenken lassen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung im Fall Maaßen? Offenbar doch keine Beförderung zum Staatssekretär 
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Entscheidung im Fall Maaßen? Offenbar doch keine Beförderung zum Staatssekretär 
Maaßen wird doch nicht zum Staatssekretär befördert
Berlin (dpa) - Im Ringen um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist eine erste zentrale Entscheidung gefallen: Der Beamte soll anders als zuletzt …
Maaßen wird doch nicht zum Staatssekretär befördert
Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Minister verrät im US-Handelsstreit mit China: „Trump mag Xi Jinping sehr gerne“
Schäuble verteidigt Merkel - und fordert: Flüchtlinge integrieren statt auf Abschiebungen „hoffen“
Wolfgang Schäuble hat sich zum Thema Flüchtlingspolitik zu Wort gemeldet: Abschiebungen seien nicht die Lösung, meint er - der CDU-Politiker fordert mehr Integration.
Schäuble verteidigt Merkel - und fordert: Flüchtlinge integrieren statt auf Abschiebungen „hoffen“

Kommentare