+
Heute stellen sich fünf Gäste aus Politik und Medien den Fragen Maischbergers.

GroKo unter Druck

Regierung am Ende? - Weil, Brinkhaus und Göring-Eckardt bei Maischberger

Maischberger: Die Regierung hat einiges eingesteckt - Nach Nahles‘ Rücktritt scheint die Zukunft der GroKo ungewiss. Zu Gast: CDU, SPD und Grüne.

Update 6. Juni 2019: In der Sendung griff Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckhardt die Wirtschaftspolitik der Regierung an. Diese sei rückständig.

News vom 5. Juni 2019:

Berlin - Die Bundesregierung steht vor einer Herausforderung: Sowohl CDU/CSU als auch SPD konnten in den letzten Wahlen Schlappen einstecken. Drohen Neuwahlen? Der TV-Talk von Sandra Maischberger im Ersten wird sich in ihrer Talkshow am Mittwoch dieser Frage widmen.

Maischberger mit provokanter Fragestellung: Ist die GroKo am Ende?

Um 22.45 Uhr wird sich beim öffentlich-rechtlichen Sender der ARD alles um die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD drehen, die spätestens seit der Rücktrittserklärung von Parteichefin Andrea Nahles mit großen Herausforderungen zu kämpfen hat. Die Sozialdemokraten haben in den letzten Wahlen eine Vielzahl an Wählerstimmen verloren - und auch die Union mit Kramp-Karrenbauer als CDU-Vorsitz verzeichnet Image-Probleme, vor allem in der jungen Zielgruppe.

Während auf Regierungsseite vielseitige Hürden zu bewältigen sind, sieht es für eine Oppositionspartei besser aus: Bündnis 90 / Die Grünen waren zum Beispiel einer der Gewinner bei der Europawahl dieses Jahres und genießen einen bemerkbaren Aufschwung.

Werden Union und SPD an der Koalition festhalten oder müssen sogar Neuwahlen in Betracht gezogen werden? Ist die aktuelle Bundesregierung bereits am Ende? Diese Fragen sollen bei „Maischberger“ diskutiert werden.

Maischberger trifft auf Politiker und Journalisten

Die Gäste der heutigen Talkshow kommen aus der Politik- und Medienbranche. Im Fokus des Abends steht eine Frage, die nach Nahles‘ Rücktritt nicht aktueller sein könnte: Ist die deutsche Bundesregierung am Ende?

Die fünf Gäste für die heutige Sendung am 5. Juni 2019 sind:

  • Stephan Weil, SPD - Ministerpräsident Niedersachsen

„Das waren für mich mit die schlimmsten Tage in bald vierzig Jahren SPD-Mitgliedschaft.“

  • Ralph Brinkhaus, CDU - Fraktionsvorsitzender

„[Die Grünen] setzen auf den regulierenden und eingreifenden Staat. Wir Christdemokraten setzen mehr auf Eigenverantwortung.“

  • Katrin Göring-Eckardt, B’90/Grüne - Fraktionsvorsitzende

„Natürlich hat [Nahles] Fehler gemacht. Aber dass sie nach der Europawahl in der SPD ausschließlich auf sie geschaut haben, war nicht in Ordnung“

  • Hans-Ulrich Jörges - Journalist

„Neuwahlen jetzt!“, „Habeck kann auch Kanzlerkandidat.“

  • Jan Fleischhauer - „Spiegel“-Autor

„[Die SPD] ist am Ende. Sie hat längst aus dem Blick verloren, wer ihre Wähler sind.“

Wer sich für die zukünftige Regierungsentwicklung interessiert, sollte am Mittwoch Abend einschalten.

Maischberger: Alles auf einen Blick

  • Datum: Mittwoch, den 5. Juni 2019
  • Uhrzeit: 22.45 bis 00.00 Uhr
  • Sender: Das Erste

Eine Wiederholung der Sendung ist für Donnerstag um 21.02 Uhr auf tagesschau24 geplant.

Auch interessant:

Der Rücktritt von Andrea Nahles sorgt für Turbulenzen im Abendprogramm der ARD. Talkerin „Anne Will“ änderte kurzfristig das Thema - und lud einen Politiker aus.

Der Machtwechsel in der SPD könnte auch die große Koalition ins Wanken bringen. Die Opposition fordert Neuwahlen - oder gibt es doch Chancen auf ein Jamaika-Bündnis?

Felix Molchanov

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Walter-Borjans: Firmenerben und Top-Verdiener mehr besteuern
Wie soll die neue, linkere Politik der SPD konkret aussehen? Der neue Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans hat da so seine Vorstellungen - zum Beispiel einen höheren …
Walter-Borjans: Firmenerben und Top-Verdiener mehr besteuern
Nordkorea meldet neuen Test auf Satellitenstartgelände
Nordkorea hat den USA im Streit um sein Atomprogramm eine Frist bis zum Jahresende gesetzt. Washington soll neue Vorschläge für Gespräche machen. Nordkorea unterstreicht …
Nordkorea meldet neuen Test auf Satellitenstartgelände
Nach Wahlsieg: Boris Johnson feiert seinen Triumph
Während der Wahlsieger Boris Johnson seinen Triumph in einstigen Labour-Hochburgen feiert, lecken Labour-Leute ihre Wunden. Zielscheibe ihres Frusts: Parteichef Corbyn.
Nach Wahlsieg: Boris Johnson feiert seinen Triumph
Aachener Karlspreis für Rumäniens Präsident Klaus Iohannis
Das Karlspreis-Direktorium hat entschieden: Im kommenden Jahr wird der rumänische Präsident Klaus Iohannis für seine Verdienste um Europa ausgezeichnet.
Aachener Karlspreis für Rumäniens Präsident Klaus Iohannis

Kommentare