+
Alexander Gauland war am Mittwochabend zu Gast bei Sandra Maischberger in der ARD.

ARD-Talkshow „Maischberger“

„Das ist eine Unverschämtheit“ - Wegen Kohl-Vergleich von Gauland: CDU-Minister sieht rot

Erneut war es eine Provokation eines AfD-Politikers, die für Aufsehen sorgt: In der ARD-Talkshow verglich Parteichef Gauland die Ansichten von Björn Höcke mit denjenigen von Bundeskanzler Kohl. 

In der ARD-Talkshow von Sandra Maischberger ging es am Mittwochabend um die AfD, die vor einer Woche vom Bundesamt für Verfassungsschutz als „Prüffall“ eingestuft wurde. Die Moderatorin wollte von ihren Gästen wissen: „Bedroht die AfD die Demokratie?“ 

NRW-Innenminister fassungslos bei Maischberger (ARD)

Dabei kam es zu einem außergewöhnlichen Wortgefecht zwischen dem AfD-Parteivorsitzenden Alexander Gauland und NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Vorausgegangen war ein Einspieler, in dem mehrere fragwürdige Zitate aus dem Buch des Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke eingeblendet wurden. Höcke schrieb zum Beispiel: „Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir in Deutschland keine halben Sachen.“ Außerdem: „Menschliche Härten und unschöne Szenen werden sich nicht immer vermeiden lassen.“

Eklat im bayerischen Landtag: AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkveranstaltung für NS-Opfer

Alexander Gauland verteidigte diese Zitate und zog in der Sendung einen Vergleich mit einer berühmten Aussage des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl. Höcke fordere doch nur das, „was Helmut Kohl damals die ‚geistig-moralische Wende‘ nannte.“ Da sah Innenminister Reul rot: „Herr Gauland! Ich möchte sie bitten das nicht noch einmal zu wiederholen. Das ist eine Unverschämtheit.“  

Gauland verteidigt Parteifreund Höcke bei Maischberger

Als Gauland entgegnete, dass er das durchaus erneut wiederholen könne, schäumte Reul noch mehr vor Wut: „Das ist eine Unverschämtheit, das gleichzusetzen. Helmut Kohl gleichzusetzen mit diesem Typen. Wo sind Sie denn?“

Verfassungsschutz: Rechtsnationaler „Flügel“ um Höcke könnte gesamte AfD beeinflusst haben

Doch Gauland wollte nicht abrücken von seiner Position, vielmehr brach er eine Lanze für den auch parteiintern umstrittenen AfD-Rechtsaußen: „Ich kenne Björn Höcke und weiß, dass das ein sehr kluger, gebildeter Mann ist, der allerdings eine übersteigerte Liebe zu diesem Land hat.“ Reul hat dafür kein Verständnis: „Warum verteidigen Sie den denn?“

Später appellierte Reul an den Parteivorsitzenden Gauland für Ordnung zu sorgen. Er solle Mitglieder rausschmeißen, wenn sie gegen die Regeln verstoßen.

Update vom 31. Januar 2019: Im Gespräch mit Sandra Maischberger zeigt sich die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer von ihrer privaten Seite und macht überraschende Aussagen über die Kanzlerkandidatur und Helene Fischer.

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewalt an der Grenze mit Toten und Verletzten - Venezuela schottet sich auch von Kolumbien ab
Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat die Grenze zu den Nachbarländern geschlossen bzw. die Beziehungen eingestellt. In der Grenzregion gibt es gewalttätige …
Gewalt an der Grenze mit Toten und Verletzten - Venezuela schottet sich auch von Kolumbien ab
Wiedererstarkt? Beteiligung an Protesten der „Gelbwesten“ wieder höher
In den Hochzeiten der „Gelbwesten“-Proteste belief sich die Zahl der Demonstranten auf 280.000 Personen. Mittlerweile gehört das Bild der Bewegung an Wochenenden schon …
Wiedererstarkt? Beteiligung an Protesten der „Gelbwesten“ wieder höher
Bericht: Kim Jong Un reist 4500 Kilometer mit dem Zug
Seoul (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un fährt Medienberichten zufolge mit dem Zug zu seinem zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump kommende Woche in …
Bericht: Kim Jong Un reist 4500 Kilometer mit dem Zug
München - Nürnberg: Lufthansas kürzeste Flugverbindung eine "ökologische Absurdität"
Sind kurze Flugverbindungen wie München - Nürnberg vertretbar? Bayerns Grünen-Chef Eike Hallitzky stellt die Lufthansa wegen dieser kurzen Route an den Pranger und …
München - Nürnberg: Lufthansas kürzeste Flugverbindung eine "ökologische Absurdität"

Kommentare