+
Sandra Maischbergers Politik-Talkshow entfällt diesen Mittwoch (28.03.2018). 

Diskussion im Ersten entfiel am Mittwoch

Kein „Maischberger“ in der ARD: Das ist der Grund

Viele Zuschauer dürften heute Abend enttäuscht werden, wenn sie ARD einschalten: Sandra Maischberger wird nicht wie sonst mittwochs mit Gästen über ein aktuelles Thema diskutieren. 

Fans der Sendung von Journalistin Sandra Maischberger müssen sich keine Sorgen machen, obwohl der TV-Talk am 28. März und am 3. April nicht wie sonst im Ersten ausgestrahlt wird. Die Redaktion des Formats befindet sich diese und kommende Woche in der Osterpause

Wie die Redaktion allerdings auf Nachfrage verlauten ließ, wird die Sendung nach der Pause wie gewohnt Mittwochabend zu sehen sein. Der nächste Sendetermin sei somit der 11. April 2018.

Ein Dokumentarfilm ersetzt das Programm

Stattdessen sendet das Erste den Dokumentarfilm „Das Wunder von Leningrad“. Der Film von Christian Frey und Carsten Gutschmidt handelt von einer Episode aus dem Sommer 1942, als in Leningrad (heute Sankt Petersburg) während der Blockade durch die deutsche Wehrmacht die „Leningrader Symphonie“ erklang.

Lesen Sie auch:  Darum gab es am Sonntag wieder keinen ARD-Talk bei „Anne Will“

Zuletzt ging es bei „Maischberger“ wiederholt hoch her. Am 21. März stritt man sich hitzig über den Umgang mit Putins Russland. Eine Woche zuvor platzte Juso-Chef Kevin Kühnert in der Sendung der Kragen

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.