+
Innenminister Thomas de Maiziére.

De Maiziére mahnt zur Zusammenarbeit

Keine "Schwarze-Peter-Spielchen" beim Asylpaket

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat den Koalitionspartner SPD vor „Schwarzer-Peter-Spielchen“ beim Asylpaket II gewarnt.

„Es gibt einen klaren Beschluss der Parteivorsitzenden. Der gilt“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Dienstag). „Ich arbeite daran, dass es zeitnah zu einer Einigung kommt, und warne vor Schwarzer-Peter-Spielchen.“ Man habe gemeinsam eine große Verantwortung für Deutschland. „Daran sollten sich alle erinnern - auch die, die gelegentlich öffentlich Vorwürfe hin- und herschieben.“

De Maizière forderte in der Zeitung auch, es müsse alles dafür getan werden, um mehr Rückführungen in die nordafrikanischen Länder Marokko, Algerien und Tunesien zu ermöglichen. „In einem ersten Schritt habe ich das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angewiesen, Anträge von Menschen aus diesen Ländern prioritär zu prüfen, um hier noch schneller zu Ergebnissen zu kommen“, sagte er. Und: „Ich bin entschieden dafür, Algerien, Marokko und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
Berlin (dpa) - Anders als bislang von der Bundesregierung dargestellt ist die erkennungsdienstliche Erfassung von Flüchtlingen noch immer nicht vollständig abgeschlossen.
5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
Papst Franziskus beendet mit großer Messe Ägypten-Reise
Der Papst setzt bei seinem Ägypten-Besuch ein starkes Zeichen für das friedliche Miteinander der Religionen. Als Brückenbauer ist er in das arabische Land gekommen. Kann …
Papst Franziskus beendet mit großer Messe Ägypten-Reise
Gabriel wehrt sich gegen Netanjahu
Berlin (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich gegen Vorwürfe des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu verwahrt, er habe den diplomatischen Eklat …
Gabriel wehrt sich gegen Netanjahu
Anerkannte Flüchtlinge sollen bayerische Asylunterkünfte verlassen
München - Die Staatsregierung fordert von den Kommunen die zeitnahe Unterbringung von allen anerkannten Flüchtlinge, die derzeit noch in den Asylunterkünften des Landes …
Anerkannte Flüchtlinge sollen bayerische Asylunterkünfte verlassen

Kommentare