De Maizière warnt

Minister: Gibt keine absolute Sicherheit vor Terror

Berlin - Deutschland kann sich nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nicht in kompletter Sicherheit vor terroristischen Anschlägen wiegen.

„Die Sicherheit, dass es in Deutschland nicht zu einem Anschlag kommt, kann niemand übernehmen“, sagte de Maizière am Dienstag bei einem Festakt zum zehnjährigen Bestehen des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums in Berlin. Die Sicherheitsbehörden könnten kein solches Versprechen abgeben.

Die Bedrohungen durch den islamistischen Terrorismus sei nach wie vor groß, sagte de Maizière. Polizei und Geheimdienste seien gut aufgestellt, diesen zu begegnen. „Wir handeln, aber wir können keine Erfolgsgarantien geben.“ Das müsse allen klar sein. Der Minister fügt hinzu: „Wir sind sorgenvoll, aber nicht ängstlich.“

Das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum in Berlin wurde Ende 2004 als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 eingerichtet. 40 Sicherheitsbehörden aus Bund und Ländern tauschen in der Einrichtung Erkenntnisse aus, darunter das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter, Bundespolizei, Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischer Abschirmdienst und Zollkriminalamt. De Maizière nannte das Terrorabwehrzentrum ein Erfolgsmodell.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare