De Maizière warnt

Minister: Gibt keine absolute Sicherheit vor Terror

Berlin - Deutschland kann sich nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nicht in kompletter Sicherheit vor terroristischen Anschlägen wiegen.

„Die Sicherheit, dass es in Deutschland nicht zu einem Anschlag kommt, kann niemand übernehmen“, sagte de Maizière am Dienstag bei einem Festakt zum zehnjährigen Bestehen des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums in Berlin. Die Sicherheitsbehörden könnten kein solches Versprechen abgeben.

Die Bedrohungen durch den islamistischen Terrorismus sei nach wie vor groß, sagte de Maizière. Polizei und Geheimdienste seien gut aufgestellt, diesen zu begegnen. „Wir handeln, aber wir können keine Erfolgsgarantien geben.“ Das müsse allen klar sein. Der Minister fügt hinzu: „Wir sind sorgenvoll, aber nicht ängstlich.“

Das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum in Berlin wurde Ende 2004 als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 eingerichtet. 40 Sicherheitsbehörden aus Bund und Ländern tauschen in der Einrichtung Erkenntnisse aus, darunter das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter, Bundespolizei, Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischer Abschirmdienst und Zollkriminalamt. De Maizière nannte das Terrorabwehrzentrum ein Erfolgsmodell.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verfügt neue Einreisebeschränkungen für acht Länder
Donald Trumps bisherige Einreisebeschränkungen für sechs mehrheitlich muslimische Länder waren höchst umstritten. Jetzt verfügt er neue Restriktionen für acht Staaten.
Trump verfügt neue Einreisebeschränkungen für acht Länder
Herrmann nicht im Bundestag - Wütende Attacke auf ARD und ZDF wegen AfD
CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann kommt nicht in den nächsten Bundestag. Auch bei der „Berliner Runde“ am Wahlabend sorgte er für Aufsehen - durch einen Wutausbruch.
Herrmann nicht im Bundestag - Wütende Attacke auf ARD und ZDF wegen AfD
Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
Markige Töne von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland: Er kündigt an die Adresse der Bundesregierung an, dass seine Partei „Frau Merkel jagen“ wolle.
Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
Live-Ticker: Petry rüffelt Gauland - Neuer AfD-Wert - CSU fordert Obergrenze
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: Petry rüffelt Gauland - Neuer AfD-Wert - CSU fordert Obergrenze

Kommentare