De Maizière warnt

Minister: Gibt keine absolute Sicherheit vor Terror

Berlin - Deutschland kann sich nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nicht in kompletter Sicherheit vor terroristischen Anschlägen wiegen.

„Die Sicherheit, dass es in Deutschland nicht zu einem Anschlag kommt, kann niemand übernehmen“, sagte de Maizière am Dienstag bei einem Festakt zum zehnjährigen Bestehen des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums in Berlin. Die Sicherheitsbehörden könnten kein solches Versprechen abgeben.

Die Bedrohungen durch den islamistischen Terrorismus sei nach wie vor groß, sagte de Maizière. Polizei und Geheimdienste seien gut aufgestellt, diesen zu begegnen. „Wir handeln, aber wir können keine Erfolgsgarantien geben.“ Das müsse allen klar sein. Der Minister fügt hinzu: „Wir sind sorgenvoll, aber nicht ängstlich.“

Das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum in Berlin wurde Ende 2004 als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 eingerichtet. 40 Sicherheitsbehörden aus Bund und Ländern tauschen in der Einrichtung Erkenntnisse aus, darunter das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter, Bundespolizei, Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischer Abschirmdienst und Zollkriminalamt. De Maizière nannte das Terrorabwehrzentrum ein Erfolgsmodell.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare