+
Thomas de Maizière will Asyl- und Flüchtlingspolitik sowie Zuwanderung nicht miteinander vermischen.

Nahles sieht aber großes Potenzial

De Maizière: Flüchtlinge lösen Demografieprobleme nicht

Berlin - Wieviel Potenzial für den Arbeitsmarkt steckt im Zuzug der Flüchtlinge? Innenminister de Maizière geht das Thema eher zurückhaltend an, Arbeitsministerin Nahles eher zuversichtlich.

Im derzeitigen Zuzug von Flüchtlingen kann nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nicht die Lösung aller demografischen Probleme in Deutschland gesehen werden. Deutschland brauche zwar Zuwanderung. Aber Asyl- und Flüchtlingspolitik sowie Zuwanderung dürften nicht miteinander vermischt werden, sagte der Minister am Dienstag in Berlin bei einem Demografie-Kongress.

Die qualifizierten Flüchtlinge würden von der Wirtschaft aufgenommen. „Und für den Rest ist der Sozialstaat zuständig.“ Insgesamt sollte der Zuzug von Flüchtlingen nicht überschätzt werden. Zwei Drittel der Zuwanderer in Deutschland kämen aus der EU, sagte de Maizière, der im Anschluss nach Brüssel reiste, um mit seinen europäischen Amtskollegen über die Verteilung der Flüchtlinge zu reden.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in den Menschen, die derzeit nach Deutschland kommen, ein großes Potenzial für den deutschen Arbeitsmarkt. Allerdings seien für die Integration dieser Menschen erhebliche Anstrengungen nötig. Doch dieses Potenzial zu heben, „ist aller Mühe wert“, sagte Nahles auch mit Blick auf die Diskussion um einen zunehmenden Fachkräftemangel. Die Bewältigung der Fachkräfteproblematik sei wesentlich für den künftigen Wohlstand der Gesellschaft.

Zudem sollte nach Nahles' Worten aber auch das Potenzial jener bereits in Deutschland lebenden Menschen erschlossen werden, die auf dem Arbeitsmarkt noch benachteiligt sind. So sei Deutschland bei der Erwerbstätigkeit von Frauen lange Schlusslicht in Europa gewesen. Man sei zwar auf einem guten Weg, aber der Frauenanteil bei lediglich Teilzeitbeschäftigten sei immer noch zu groß. Für sie seien unter anderem neue flexiblere Arbeitszeitmodelle nötig.

Deutschland habe zwar die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Doch sei die Schulabbrecherquote noch zu hoch. Hier würden die Mittel für Weiterqualifizierung und Arbeitsmarktintegration der rund 115 000 betroffenen jungen Menschen aufgestockt, sagte Nahles. Insgesamt sei eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf nötig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare