+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht Deutschland weiter im Fokus des internationalen Terrorismus.

Risiko unverändert hoch

De Maizière: Terrorgefahr in Deutschland weiter groß 

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Terrorgefahr in Deutschland als „unverändert hoch“ eingestuft.

„Deutschland ist im Fokus des internationalen Terrorismus“, sagte er am Dienstag in Berlin. Durch die Ereignisse in Bremen vom Wochenende habe sich die Terrorgefahr weder erhöht noch verringert. Die Behörden dort hätten richtig und verantwortungsvoll gehandelt und „auf die Situation bezogene Maßnahmen“ getroffen.

Der Minister betonte: „Wir tun alles (...), damit es möglichst nicht zu Anschlägen kommt. Und wenn es dann zu Veränderung im Alltagsleben der Bevölkerung kommt, dann ist das hinzunehmen.“ Die Sicherheitsbehörden hätten ständig mit Hinweisen zu tun. De Maizière mahnte: „Ein totales Verhindern eines Anschlages ist nicht möglich.“

Zum dritten Mal innerhalb von sechs Wochen hatte am Wochenende eine Terror-Warnung die Bewohner einer deutschen Großstadt aufgeschreckt. In Bremen waren schwer bewaffnete Polizisten zum Schutz der Bevölkerung und wichtiger Gebäude im Einsatz. Zwei Männer wurden festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare