+
Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziére hat sich zu dem bevorstehenden Truppenabzug aus Afghanistan geäußert.

De Maiziére: Truppen bleiben in Afghanistan

Berlin - Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält an dem Ziel fest, Ende des Jahres mit dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan zu beginnen. Doch nicht alle Truppenteile sind davon betroffen.

Die Kampftruppen will er dann aber noch nicht reduzieren.  “Sicher wird es so sein, dass wir eher technische Kräfte zurückziehen müssten, Ende dieses Jahres, Anfang nächsten Jahres, als kämpfende Einheiten - und das rate ich auch unseren Alliierten“, sagte der CDU-Politiker im Sender NDR Info.

Anfang Juli wollen die USA als größter Truppensteller in Afghanistan mit dem Abzug ihrer Truppen beginnen. Die Bundeswehr will zum Jahreswechsel folgen, wenn die Lage es zulässt - so ist es im Bundestagsmandat formuliert. Derzeit sind rund 5000 deutsche Soldaten in Afghanistan stationiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mode-Kritik für Ilse Aigner: Tierschützer sauer - sie reagiert mit fragwürdigem Statement
Wegen ihres modischen Geschmacks zieht sich Ilse Aigner die Wut von Tierschützern zu. Das passiert der Unionspolitikerin nicht zum ersten Mal. Wie die 54-Jährige ihren …
Mode-Kritik für Ilse Aigner: Tierschützer sauer - sie reagiert mit fragwürdigem Statement
Erdogan besucht Trump im Weißen Haus - der macht ihm schon vorab eine klare Ansage
US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Erdogan ins Weiße Haus nach Washington eingeladen. Es geht auch um den Konflikt in Nordsyrien.
Erdogan besucht Trump im Weißen Haus - der macht ihm schon vorab eine klare Ansage
Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung
Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung
Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid
Mit einem Youtube-Paar über den Atlantik: Die schwedische Klimaaktivistin hat Segler gefunden, die sie klimaschonend zurück nach Europa bringen sollen. Aber reicht die …
Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid

Kommentare