+
Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziére hat sich zu dem bevorstehenden Truppenabzug aus Afghanistan geäußert.

De Maiziére: Truppen bleiben in Afghanistan

Berlin - Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält an dem Ziel fest, Ende des Jahres mit dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan zu beginnen. Doch nicht alle Truppenteile sind davon betroffen.

Die Kampftruppen will er dann aber noch nicht reduzieren.  “Sicher wird es so sein, dass wir eher technische Kräfte zurückziehen müssten, Ende dieses Jahres, Anfang nächsten Jahres, als kämpfende Einheiten - und das rate ich auch unseren Alliierten“, sagte der CDU-Politiker im Sender NDR Info.

Anfang Juli wollen die USA als größter Truppensteller in Afghanistan mit dem Abzug ihrer Truppen beginnen. Die Bundeswehr will zum Jahreswechsel folgen, wenn die Lage es zulässt - so ist es im Bundestagsmandat formuliert. Derzeit sind rund 5000 deutsche Soldaten in Afghanistan stationiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtsinhaber Ghani gewinnt Präsidentenwahl in Afghanistan
Die Unabhängige Wahlkommission hat in Afghanistan Amtsinhaber Aschraf Ghani zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Seine Herausforderer fühlen sich betrogen. Die …
Amtsinhaber Ghani gewinnt Präsidentenwahl in Afghanistan
Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen
Um die Regierungskrise in Thüringen abzuwenden, schlägt Ramelow (Linke) Lieberknecht (CDU) als Ministerpräsidentin vor - die CDU stellt nun Bedingungen.
Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen
CDU geht auf Ramelows Vorschlag teils ein
Den "Gordischen Knoten" in Thüringen lösen - dabei soll Christine Lieberknecht (CDU) helfen. Einen Vorschlag dazu machte Thüringens Ex-Ministerpräsident Ramelow. Doch …
CDU geht auf Ramelows Vorschlag teils ein
„Hart aber fair“: Grünen-OB Palmer sorgt mit Knallhart-Forderung an Autofahrer für Aufruhr
Kaum ein Thema erhitzt die Gemüter so sehr, wie der Umgang mit dem Auto. Im ARD-Talk „Hart aber fair“ hat nun Tübingens OB Boris Palmer mit einem Vorschlag polarisiert.
„Hart aber fair“: Grünen-OB Palmer sorgt mit Knallhart-Forderung an Autofahrer für Aufruhr

Kommentare