Durch einen technischen Fehler erschien auf der Internetseite der Zeitung "Die Welt" die Eilmeldung "Helmut Kohl ist tot".

Zeitung entschuldigt sich für "technischen Fehler"

Makabere Falschmeldung: "Helmut Kohl ist tot"

Berlin  - Aufregung um eine makabere Falschmeldung: Auf ihrem Internet-Portal verbreitete die Tageszeitung "Die Welt" in der Nacht zu Freitag die Eilmeldung "Helmut Kohl ist tot".

Ausgelöst war die Falschmeldung offensichtlich durch einen "technischen Fehler", wie es heißt. Damit begründete jedenfalls die Welt-Redaktion den Fauxpas.

Über die Nachrichtenagentur dts wurde die Meldung in der Nacht blitzschnell auch an andere Medien verbreitet.

Helmut Kohl, der Kanzler der Einheit, feierte in diesem Jahr seinen 85. Geburtstag und lebt zusammen mit seiner Frau Maike Kohl-Richter in Ludwigshafen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare