Durch einen technischen Fehler erschien auf der Internetseite der Zeitung "Die Welt" die Eilmeldung "Helmut Kohl ist tot".

Zeitung entschuldigt sich für "technischen Fehler"

Makabere Falschmeldung: "Helmut Kohl ist tot"

Berlin  - Aufregung um eine makabere Falschmeldung: Auf ihrem Internet-Portal verbreitete die Tageszeitung "Die Welt" in der Nacht zu Freitag die Eilmeldung "Helmut Kohl ist tot".

Ausgelöst war die Falschmeldung offensichtlich durch einen "technischen Fehler", wie es heißt. Damit begründete jedenfalls die Welt-Redaktion den Fauxpas.

Über die Nachrichtenagentur dts wurde die Meldung in der Nacht blitzschnell auch an andere Medien verbreitet.

Helmut Kohl, der Kanzler der Einheit, feierte in diesem Jahr seinen 85. Geburtstag und lebt zusammen mit seiner Frau Maike Kohl-Richter in Ludwigshafen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen sendet Nordkorea in rascher Folge Entspannungssignale. Jetzt behauptet die kommunistische Führung …
Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
Mindestens zehn Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Rentenreform in Nicaragua
Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen im Zuge der Proteste gegen die Rentenreform in Nicaragua sind zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Rentenreform in Nicaragua
Nordkorea setzt Atom- und Raketentests aus - so reagierte Trump
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat angekündigt, die Atom- und Raketentests seines Landes auszusetzen und ein Atomtestanlage zu schließen.
Nordkorea setzt Atom- und Raketentests aus - so reagierte Trump
Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe
Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Doch bei den Krankenkassen herrscht …
Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Kommentare