+
Malala Yousafazai überlebte ein Attentat der Taliban und wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die Verantwortlichen des Anschlags wurden zu lebenslanger Haft verurteilt.

Zehn Beschuldigte verurteil

Malala-Attentat: Lebenslange Haft für Verantwortliche

Islamabad - Zweieinhalb Jahre nach dem Taliban-Attentat auf die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai hat ein pakistanisches Gericht zehn Beschuldigte zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Angeklagten hätten gestanden, den Angriff im Auftrag des heutigen Chefs der pakistanischen Taliban (TTP) ausgeführt zu haben, hieß es am Donnerstag aus Kreisen der Staatsanwaltschaft. Das Anti-Terror-Gerichts in Swat habe die Männer der „Verschwörung“, Yousafzai töten zu wollen, für schuldig befunden. Yousafzai war im vergangenen Jahr der Friedensnobelpreis verliehen worden.

Die damals 15-Jährige hatte das Attentat im Swat-Tal im Oktober 2012 schwer verletzt überlebt. Seit dem Anschlag lebt sie in Birmingham. Die TTP hat sie für den Fall ihrer Rückkehr mit dem Tode bedroht. Yousafzai engagiert sich für das Recht auf Bildung und für Mädchenschulen.

Die zehn Verurteilten, die nach Ansicht der Behörden der TTP angehören, waren im vergangenen September gefasst worden. Unter ihnen ist auch der Schütze, der Yousafzai 2012 in einem Schulbus in den Kopf geschossen hatte. Eine Verurteilung zu lebenlanger Haft bedeutet in Pakistan 25 Jahre Gefängnis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona: „Du schickst uns den Tod“ - Spaltung größer als in Flüchtlingskrise? Laschet warnt
Die Bundesländer zerstritten, die Pläne von Olaf Scholz „unwirksames Sammelsurium“? Die Politik steht vor Corona-Problemen. Kritik gibt es nicht zuletzt an Markus Söder.
Corona: „Du schickst uns den Tod“ - Spaltung größer als in Flüchtlingskrise? Laschet warnt
Proteste in den USA: Trump wettert gegen Demonstranten und spricht von „Terroristen“  
Nach dem Tod von George Floyd dauern die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA an. US-Präsident Trump fällt ein Urteil auf Twitter.
Proteste in den USA: Trump wettert gegen Demonstranten und spricht von „Terroristen“  
USA-Eskalation: New York droht Zusammenbruch historischen Ausmaßes - Merkel-Sprecher wird deutlich
USA: Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd geraten außer Kontrolle. Donald Trump kündigt Militäreinsätze an - die Lage in New York ist außer …
USA-Eskalation: New York droht Zusammenbruch historischen Ausmaßes - Merkel-Sprecher wird deutlich
Trump droht Aufrührern mit Militär
Ausgerechnet vor dem Jahrestag des blutigen Militäreinsatzes am 4. Juni 1989 gegen Demonstranten in China ruft Trump in den Unruhen in den USA nach Truppen. Ein Geschenk …
Trump droht Aufrührern mit Militär

Kommentare