+
Malala Yousafzai ruft auf zum Dialog mit den Taliban, um Frieden zu sichern.

Malala: Austausch mit Taliban ist notwendig

London - Die 2012 von Taliban angeschossene Pakistanerin Malala Yousafzai hat in einem Interview der BBC zu einem Dialog mit der radikalislamistischen Gruppe aufgerufen.

In einem ersten ausführlichen Gespräch seit dem Anschlag erklärte die Schülerin, dass ein Austausch mit den Taliban notwendig sei, um Frieden zu sichern. „Der beste Weg, um Probleme zu lösen und gegen den Krieg zu kämpfen, ist miteinander in Dialog zu treten“, sagte die 16-Jährige.

Malala sprach außerdem den Wunsch aus, sobald wie möglich in ihr Heimatland zurückzukehren und dort politisch aktiv zu werden. Das Mädchen sagte der BBC: „Ich will eine bessere Zukunft für Pakistan und ich will, dass Bildung dort verpflichtend eingeführt wird.“

Die Schülerin war im Oktober 2012 auf dem Schulweg von Taliban überfallen worden. Die Angreifer schossen ihr in den Kopf. Sie überlebte und zog anschließend mit ihrer Familie nach Großbritannien.

Malala hatte sich in der Vergangenheit immer wieder für Bildung und Menschenrechte eingesetzt. Sie wurde für den Friedensnobelpreis nominiert, der an diesem Freitag vergeben wird.

Die „Sunday Times“ hatte am Sonntag außerdem berichtet, dass die 16-Jährige eine Einladung der Queen in den Buckingham Palace erhalten habe. An diesem Dienstag veröffentlicht das Mädchen seine Geschichte in einem Buch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Das CSU-regierte Bayern rühmt sich gerne einer besonders konsequenten Abschiebepraxis. Der Vergleich mit den anderen Bundesländern zeigt aber, dass das heiße Luft ist.
Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und …
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden

Kommentare