+
Von der Opposition angeklagt: der malaysische Premierminister Najib Razak bei einer Rede.

Gegen Gesetz zur Wahlkampffinanzierung verstoßen?

Malaysias Regierungschef wegen dubioser Millionen angeklagt

Kuala Lumpur - Wegen dubioser Millionenbeträge auf den Privatkonten des Regierungschefs hat die Opposition in Malaysia Klage eingereicht.

Ministerpräsident Najib Razak habe gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstoßen, sagte die Abgeordnete Nurul Izzah Anwar. Sie ist die Tochter von Oppositionsführer Anwar Ibrahim, der unter Protest von Menschenrechtlern wegen angeblicher Homosexualität im Gefängnis sitzt. Der Skandal um die Millionenbeträge hat das muslimische Land in Südostasien seit Juli schwer erschüttert.

Auf Privatkonten des Regierungschefs waren 2,6 Milliarden Ringgit (580 Millionen Euro) entdeckt worden. Zunächst bestand der Verdacht, sie würden aus einem staatlichen Investmentfonds stammen. Die Antikorruptionsbehörde berichtete aber nach einer Untersuchung, es handele sich um „Spendengelder“ aus den Nahen Osten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef in der Kritik: „Schulz kennt die Innereien der SPD nicht“
Politikwissenschaftler Gero Neugebauer über die Probleme des Vorsitzenden, die Rolle von Andrea Nahles – und die „Neuerfindung“ der Partei.
SPD-Chef in der Kritik: „Schulz kennt die Innereien der SPD nicht“
Kurden gegen Türken: Massenschlägerei am Flughafen Hannover
Die türkische Militäroffensive gegen Kurden in Syrien wirkt sich auch auf Deutschland aus. In mehreren Städten protestierten am Montag hunderte kurdische Demonstranten, …
Kurden gegen Türken: Massenschlägerei am Flughafen Hannover
Nächste radikale Wende? Union entwirft angeblich einen Plan B - ohne SPD
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Nächste radikale Wende? Union entwirft angeblich einen Plan B - ohne SPD
Türkei beschießt weitere Kurdengebiete in Syrien und Irak - USA fordern „Zurückhaltung“
Die Türkei führt ihre Offensive gegen kurdische Stellungen weiter fort. Nun offenbar auch mit Luftschlägen im Nordirak.
Türkei beschießt weitere Kurdengebiete in Syrien und Irak - USA fordern „Zurückhaltung“

Kommentare