+
Von der Opposition angeklagt: der malaysische Premierminister Najib Razak bei einer Rede.

Gegen Gesetz zur Wahlkampffinanzierung verstoßen?

Malaysias Regierungschef wegen dubioser Millionen angeklagt

Kuala Lumpur - Wegen dubioser Millionenbeträge auf den Privatkonten des Regierungschefs hat die Opposition in Malaysia Klage eingereicht.

Ministerpräsident Najib Razak habe gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstoßen, sagte die Abgeordnete Nurul Izzah Anwar. Sie ist die Tochter von Oppositionsführer Anwar Ibrahim, der unter Protest von Menschenrechtlern wegen angeblicher Homosexualität im Gefängnis sitzt. Der Skandal um die Millionenbeträge hat das muslimische Land in Südostasien seit Juli schwer erschüttert.

Auf Privatkonten des Regierungschefs waren 2,6 Milliarden Ringgit (580 Millionen Euro) entdeckt worden. Zunächst bestand der Verdacht, sie würden aus einem staatlichen Investmentfonds stammen. Die Antikorruptionsbehörde berichtete aber nach einer Untersuchung, es handele sich um „Spendengelder“ aus den Nahen Osten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare