+
Australiens Premierminister Malcolm Turnbull.

Malcolm Turnbull kommentiert Pressekonferenz

Australiens Premier macht sich über Trumps Medienschelte lustig

Canberra - Schon kurz nach dem Amtsantritt von Donald Trump waren der neue US-Präsident und Australiens Premierminister Malcolm Turnbull aneinander geraten. Nun ernete Trump von Turnbull Spott.

Australiens Premierminister Malcolm Turnbull hat US-Präsident Donald Trump Nachhilfe im Umgang mit den Medien gegeben. "Winston Churchill hat einmal gesagt: Politiker, die sich über Zeitungen beschweren, sind wie Seefahrer, die sich über das Meer beschweren", sagte Turnbull bei einer Pressekonferenz während eines Besuchs in Neuseeland.

Trumps Kritik ergebe "nicht viel Sinn", er müsse sich mit der Beobachtung durch die Presse abfinden. "Wir müssen unsere Botschaft unter die Leute bringen und wir danken Ihnen allen in den Medien für Ihre freundliche Aufmerksamkeit", fügte Turnbull mit einem Lächeln hinzu.

Trump hatte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz erneut gegen die Medien ausgeteilt. Er warf ihnen vor, "Fake News" über geheime Verbindungen seiner Regierung nach Moskau zu verbreiten und beschuldigte einen Großteil der Presse, in einem Tonfall des "Hasses" über ihn zu berichten.

Verstimmungen wegen Flüchtlingsabkommens

Turnbull und Trump waren kurz nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten wegen eines bilateralen Flüchtlingsabkommens aneinandergeraten. Die Vereinbarung, die noch unter Trumps Vorgänger Barack Obama geschlossen worden war, sieht vor, dass die USA rund 1600 Flüchtlinge aufnehmen, die von den australischen Behörden unter miserablen Bedingungen in Lagern auf den Pazifikinseln Manus und Nauru interniert wurden.

Bei einem Telefonat mit dem australischen Premierminister soll sich Trump über das Abkommen erbost haben. Via Twitter beschwerte er sich anschließend über diesen "dämlichen Deal". Turnbull betonte seitdem aber mehrfach, dass die Beziehungen zum Verbündeten USA weiterhin stabil seien.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lassen uns nicht erpressen“: Iran droht Trump
In der Kontroverse um das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 und US-Präsident Trumps neuer Außenpolitik hat der Iran nun verlauten lassen, nicht erpressbar zu sein.
„Lassen uns nicht erpressen“: Iran droht Trump
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa
Im großstädtischen Milieu lieber nicht: Der Zentralratspräsident Schuster warnt Juden davor, sich in deutschen Großstädten offen zu ihrer Religion zu bekennen.
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa
„Alle Vorbereitungen getroffen“: Erdogan in Startlöchern für Wahlkampf in Europa
Der türkische Staatspräsident Erdogan hat angekündigt, auch Wahlkampf in Europa zu machen. Erstmals äußerte er sich dabei auch zu terminlichen Fragen. 
„Alle Vorbereitungen getroffen“: Erdogan in Startlöchern für Wahlkampf in Europa
Sicherheit deutscher Atomkraftwerke ist mangelhaft
Berlin (dpa) - Die sieben noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland sind nach einer Studie der Naturschutzorganisation BUND nicht ausreichend gesichert.
Sicherheit deutscher Atomkraftwerke ist mangelhaft

Kommentare