+
Soldaten der französischen Armee bei der Ankunft in Senegal

Kriminalbeamte warnen

Mali-Einsatz erhöht Anschlagrisiko

Berlin - Kriminalbeamte warnen nun doch davor, dass die Beteiligung der Bundeswehr am Mali-Einsatz die Gefahr von Anschlägen hierzulande erhöht. Das Innenministerium hatte dies zuvor geleugnet.

Die Beteiligung der Bundeswehr am Mali-Einsatz erhöht aus Sicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) die Gefahr islamistischer Anschläge. „Ähnlich als 2006 die Bundeswehr erstmalig die internationale Schutztruppe ISAF in Afghanistan befehligte, wird der Einsatz der Bundeswehr in Mali die islamistischen Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland auf den Plan rufen und die Wahrscheinlichkeit eines islamistischen Anschlags auf deutschem Boden oder gegen deutsche Einrichtungen im Ausland erhöhen“, warnte der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz.

„Der Terrorgefahr gilt es professionell zu begegnen.“ Die Sicherheitsbehörden müssten mit entsprechenden rechtlichen Möglichkeiten, wirksamen technischen Möglichkeiten, speziell geschultem Fachpersonal und ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet werden, sagte Schulz in einer Mitteilung.

Innenministerium leugnet erhöhte Terrorgefahr in Deutschland

Dagegen hatte das Bundesinnenministerium am Dienstag auf dpa-Anfrage erklärt, die Unterstützung für den Militäreinsatz in Mali bringe Deutschland nicht in erhöhte Terrorgefahr. Aktuell gebe es keine Erkenntnisse oder Hinweise, die auf eine konkrete Gefährdung deutscher Interessen durch die Militärintervention in dem afrikanischen Staat hindeuten, sagte ein Ministeriumssprecher.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wies in der Chemnitzer „Freien Presse“ (Mittwoch) darauf hin, dass eine Vielzahl von Salafisten aus Deutschland nach Ägypten ausgereist sei, „möglicherweise einige auch weiter in Richtung Mali“. Die Sicherheitsbehörden wüssten, dass sie an der Produktion von Drohvideos beteiligt seien, die im Internet verbreitet werden. Die deutschen Sicherheitsbehörden beobachteten, wie sich die Bedrohung entwickele.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Nach einem Anschlag am Tempelberg in Jerusalem stellt Israel Metalldetektoren am Eingang zu der heiligen Stätte auf. Dies versetzt die Palästinenser in Wut. Nach dem …
Toter und Verletzte nach Gebeten in Jerusalem
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Palästinenser erschossen
In Jerusalem ist ein Palästinenser erschossen worden - offenbar inmitten von Ausschreitungen zwischen israelischen Polizisten und Palästinensern auf dem Tempelberg. 
Ausschreitungen in Jerusalem: Ein Palästinenser erschossen
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland
Die Türkei will die angespannte Lage zu Deutschland nicht eskalieren lassen. Das sagt zumindest der Ministerpräsident. Deutschland sei ein strategische Partner in Europa.
Ministerpräsident Yildirim für Deeskalation im Streit mit Deutschland

Kommentare