+
Serge Lazarevic, die letzte französische Geisel im Ausland ist frei. Hier seine Tochter Diane bei einer Demonstration für ihren Vater im Juni 2013.

Letzte französische Geisel

In Mali entführter Franzose ist frei

Paris - Ein in Mali von Terroristen entführter Franzose ist nach mehr als dreijähriger Gefangenschaft im Sahel-Gebiet wieder frei. Das teilte Staatspräsident François Hollande am Dienstag in Paris mit.

 „Damit gibt es keine französische Geisel mehr, in keinem Land“, sagte Hollande. Terroristen der Al-Kaida-Zelle im Islamischen Maghreb (AQIM) hatten Serge Lazarevic (50) gemeinsam mit einem anderen Franzosen im November 2011 im westafrikanischen Mali entführt.

Lazarevic sei bei relativ guter Gesundheit, teilte der Élysée-Palast mit. Die andere Geisel war im vergangenen Jahr erschossen worden. Hollande dankte den Verantwortlichen in Nigeria und Mali, die auf die Befreiung Lazarevics hingearbeitet hätten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer: Insider macht CSU-Mann für Eskalation verantwortlich
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer: Insider macht CSU-Mann für Eskalation verantwortlich
Neuer Bamf-Chef Sommer will schnelle Asylverfahren
Als Hunderttausende Migranten in kurzer Zeit nach Deutschland kamen, war das Füchtlingsamt Bamf heillos überfordert. Die damaligen Chefs der Behörde mussten …
Neuer Bamf-Chef Sommer will schnelle Asylverfahren
Merkel plant Asyltreffen - Söder legt nach
Kanzlerin Merkel rennt die Zeit davon. Am Wochenende schon will sie ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr nach Macron weitere …
Merkel plant Asyltreffen - Söder legt nach
Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant
Das hochgiftige Rizin in einem Kölner Hochhaus war laut BKA für eine Biobombe gedacht. Die Anschlagsplanungen des verdächtigten Tunesiers sollen weit fortgeschritten …
Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.