+
Serge Lazarevic, die letzte französische Geisel im Ausland ist frei. Hier seine Tochter Diane bei einer Demonstration für ihren Vater im Juni 2013.

Letzte französische Geisel

In Mali entführter Franzose ist frei

Paris - Ein in Mali von Terroristen entführter Franzose ist nach mehr als dreijähriger Gefangenschaft im Sahel-Gebiet wieder frei. Das teilte Staatspräsident François Hollande am Dienstag in Paris mit.

 „Damit gibt es keine französische Geisel mehr, in keinem Land“, sagte Hollande. Terroristen der Al-Kaida-Zelle im Islamischen Maghreb (AQIM) hatten Serge Lazarevic (50) gemeinsam mit einem anderen Franzosen im November 2011 im westafrikanischen Mali entführt.

Lazarevic sei bei relativ guter Gesundheit, teilte der Élysée-Palast mit. Die andere Geisel war im vergangenen Jahr erschossen worden. Hollande dankte den Verantwortlichen in Nigeria und Mali, die auf die Befreiung Lazarevics hingearbeitet hätten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nostradamus-Prophezeiungen: Ist Trump der dritte Antichrist nach Hitler?
Washington - Wenn Donald Trump vereidigt wird, beginnt für Fans vom Hellseher Notradamus eine harte Zeit. Denn für sie ist klar: Trump bringt Unheil über die Menschheit.
Nostradamus-Prophezeiungen: Ist Trump der dritte Antichrist nach Hitler?
Diese Botschaft richtet Ivanka Trump an die Gegner ihres Vaters
Washington - Kurz vor Trumps Vereidigung richtet seine Tochter Ivanka einen eindringlichen Appell an seine Gegner. Auch für ihren Vater hat sie einen Tipp - denn eine …
Diese Botschaft richtet Ivanka Trump an die Gegner ihres Vaters
Experten wollen Autoführerschein mit 16
Goslar (dpa) - Verkehrsexperten haben die Einführung des Führerscheins mit 16 Jahren vorgeschlagen. Fahranfänger könnten dann länger als bisher am begleiteten Fahren bis …
Experten wollen Autoführerschein mit 16
Bartsch: Stasi-Biografie nicht automatisch Karrierehindernis
Berlin (dpa) - Der Spitzenkandidat der Linkspartei im Bundestagswahlkampf, Dietmar Bartsch, hält es nicht für grundsätzlich problematisch, Personen mit Stasi-Biografie …
Bartsch: Stasi-Biografie nicht automatisch Karrierehindernis

Kommentare