+
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

Harte Worte unter Koalitionspartnern

Managergehälter: Aigner wirft Maas Scheinheiligkeit vor

München - In der Diskussion über maßlose Managergehälter hat Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Versagen vorgeworfen.

„Maas hat es in dreieinhalb Jahren nicht fertig gebracht, entsprechend der Koalitionsvereinbarung ein Gesetz für mehr Transparenz bei Managergehältern vorzulegen“, sagte Aigner in München.

Nur weil Maas seine Arbeit nicht gemacht habe, könne die ehemalige SPD-Politikerin Christine Hohmann-Dennhardt nach 13 Monaten im VW-Vorstand 12 Millionen Euro Abfindung bekommen. Die Sozialdemokraten im VW-Aufsichtsrat hätten diese Abfindung auch nicht verhindert. Der Aufschrei der SPD sei scheinheilig, sagte Aigner: „Es ist absolut unglaubwürdig, jetzt lautstark die Maßlosigkeit zu kritisieren.“

Laut Koalitionsvertrag wollten CDU/CSU und SPD künftig nicht allein der Aufsichtsrat, sondern die Hauptversammlung über die Vorstandsvergütung entscheiden lassen. Das hätte für mehr Transparenz und Zurückhaltung gesorgt, sagte die CSU-Politikerin. Die SPD will demnächst einen Gesetzesentwurf zur Begrenzung von Managergehältern vorlegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.