Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote

Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote
+
Der Sarg des verstorbenen Nelson Mandela ist am frühen Mittwochmorgen durch die südafrikanische Hauptstadt Pretoria gefahren worden.

Öffentliche Aufbahrung

Mandela-Sarg durch Pretoria gefahren

Johannesburg - Der Leichnam des südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela ist am frühen Mittwoch durch die Straßen von Pretoria gefahren worden.

Der Leichnam des südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela ist am Mittwoch in Pretoria öffentlich aufgebahrt worden. Zunächst durften aber nur Familienangehörige, Regierungsmitglieder und ausländische Staatsgäste zum Sarg. Als erste kamen unter anderem die Frau Mandelas, Graca Machel, und seine frühere Ehefrau Winnie Madikizela-Mandela. Beide trugen schwarze Tücher zu einem Turban gebunden auf dem Kopf.

Der Friedensnobelpreisträger war am vergangenen Donnerstag nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren gestorben. Er soll am kommenden Sonntag in seiner Heimat in der Provinz Ostkap beerdigt werden.

In Petoria sollten ab Mittwochmittag alle Bürger Zugang zum Sarg, der unter einem Baldachin steht, bekommen. Mandelas Leichnam ist mit einem weißen Tuch verhüllt, nur sein Kopf unter einer gläsernen Abdeckung sichtbar. An vielen Orten in Südafrika waren am Mittwoch Andachten und Veranstaltungen zu Ehren Mandelas geplant, so auch im Stadion von Kapstadt.

Am frühen Morgen hatten Militärfahrzeuge den Sarg des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas vom Militärkrankenhaus der Hauptstadt zum Amphitheater vor dem Regierungsgebäudekomplex „Union Buildings“ gebracht. Am Straßenrand warteten zahlreiche Menschen, es war allerdings nicht voll. Die Strecke war von Soldaten abgesperrt.

Über dem Auto mit dem in die südafrikanische Flagge gehüllten Sarg kreisten Hubschrauber. Die Kolonne fuhr allerdings so schnell, dass Zuschauer nur einen kurzen Blick auf den Sarg werfen konnten. Als der Sarg am Regierungsgebäude ankam, wurde die Nationalhymne gespielt. Polizisten und Soldaten salutierten. Der Sarg soll noch bis Freitag täglich vom Krankenhaus ins Regierungsgebäude und wieder zurück gebracht werden.

Die Regierungspartei ANC, deren Mitglied Mandela war, veranstaltet von diesem Mittwoch an in zahlreichen Städten des Landes Trauerfeiern. Bis Freitag sind Veranstaltungen zu Ehren Mandelas unter anderem in den Stadien von Bloemfontein (Provinz Freistaat), Kapstadt (Westkap) und Durban (KwaZulu-Natal) geplant.

Am Freitag bringt die südafrikanische Luftwaffe den Sarg von Pretoria in die Provinz Ostkap, wo Mandela in Qunu die letzte Ruhe finden soll. Mandela hatte Qunu einmal als den Platz seiner glücklichsten Kindheitsmomente beschrieben, dort hatte er früher auch Kühe gehütet. In Qunu steht sein Alterswohnsitz, dort gibt es auch ein Mandela-Museum, vor dem am Samstag eine ewige Flamme entzündet wurde. Zu dem Staatsbegräbnis am Sonntag werden 9000 Trauergäste erwartet.

dpa

Bilder: Südafrika trauert um Nelson Mandela

Bilder: Südafrika trauert um Nelson Mandela

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Gipfel für Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Der EU-Gipfel hat grünes Licht für eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise gegeben.
EU-Gipfel für Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion

Kommentare