+
Ein Mann steuerte sein Auto gegen die Parteizentrale von Spaniens Konservativen (PP) in Madrid und richtete damit erhebliche Schäden an. Foto: Sergio Barrenchea

Mann rast mit Auto in Zentrale von Spaniens Konservativen

Madrid (dpa) - Ein offensichtlich verzweifelter Spanier hat einen Anschlag auf die Parteizentrale der Konservativen (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy verübt. Der 37-Jährige raste am mit einem - mit Gasflaschen beladenen - Auto in die Eingangshalle des Madrider PP-Gebäudes.

Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt. Es entstanden aber erhebliche Sachschäden. Der Anschlag sei nicht das Werk einer Terrororganisation, sondern eines Einzeltäters gewesen, betonte der spanische Polizeichef Ignacio Cosidó. Der 37-Jährige leide möglicherweise unter psychischen Problemen. Der Mann selbst gab bei seiner Festnahme an, ein ruinierter Unternehmer zu sein, der alles verloren habe. Demgegenüber teilte Francisco Nacher, Bürgermeister der Heimatgemeinde des 37-Jährigen, mit, der Mann sei seit Jahren als arbeitslos gemeldet.

In dem Auto des Attentäters befanden sich nach Polizeiangaben auch Säcke mit Düngemittel, die explosive Substanzen enthielten. Es kam jedoch nicht zu einer Detonation. Das Fahrzeug durchbrach den Haupteingang der Parteizentrale und kam erst an einer Treppe zum Stehen. Es hätte beinahe eine Putzkraft überfahren, teilte die Madrider PP-Vorsitzende Esperanza Aguirre mit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.