+
Ein Mann steuerte sein Auto gegen die Parteizentrale von Spaniens Konservativen (PP) in Madrid und richtete damit erhebliche Schäden an. Foto: Sergio Barrenchea

Mann rast mit Auto in Zentrale von Spaniens Konservativen

Madrid (dpa) - Ein offensichtlich verzweifelter Spanier hat einen Anschlag auf die Parteizentrale der Konservativen (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy verübt. Der 37-Jährige raste am mit einem - mit Gasflaschen beladenen - Auto in die Eingangshalle des Madrider PP-Gebäudes.

Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt. Es entstanden aber erhebliche Sachschäden. Der Anschlag sei nicht das Werk einer Terrororganisation, sondern eines Einzeltäters gewesen, betonte der spanische Polizeichef Ignacio Cosidó. Der 37-Jährige leide möglicherweise unter psychischen Problemen. Der Mann selbst gab bei seiner Festnahme an, ein ruinierter Unternehmer zu sein, der alles verloren habe. Demgegenüber teilte Francisco Nacher, Bürgermeister der Heimatgemeinde des 37-Jährigen, mit, der Mann sei seit Jahren als arbeitslos gemeldet.

In dem Auto des Attentäters befanden sich nach Polizeiangaben auch Säcke mit Düngemittel, die explosive Substanzen enthielten. Es kam jedoch nicht zu einer Detonation. Das Fahrzeug durchbrach den Haupteingang der Parteizentrale und kam erst an einer Treppe zum Stehen. Es hätte beinahe eine Putzkraft überfahren, teilte die Madrider PP-Vorsitzende Esperanza Aguirre mit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Berlin (dpa) - Einen Monat nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtmarkt gedenkt der Bundestag heute der Opfer. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) …
Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu

Kommentare