+
Mitarbeiter des Rettungsdienstes transportieren den 81-jährigen ab, der sich vor der japanischen Botschaft in Seoul angezündet hat.

Protest in Seoul

Mann zündet sich vor japanischer Botschaft an

Seoul - Während einer Protestaktion vor der japanischen Botschaft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat sich ein 81 Jahre alter Mann angezündet. 

Der Mann sei mit Verbrennungen im Gesicht, an der Brust, an Armen und Beinen in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch. Fernsehbilder zeigten, wie Menschen in der Nähe die Flammen mit Decken und Wasser erstickten.

Der Zwischenfall ereignete sich drei Tage vor dem 70. Jahrestag der Befreiung Koreas von japanischer Kolonialherrschaft (1910-45). Etwa 1000 Menschen nahmen den Berichten zufolge an dem Protest gegen den Umgang der Regierung in Tokio mit den Opfern der Zwangsprostitution in japanischen Soldatenbordellen während des Zweiten Weltkriegs teil. 

Sie forderten unter anderem eine Entschuldigung Tokios bei den Opfern - überwiegend Koreanerinnen. Solche Kundgebungen finden regelmäßig am Mittwoch vor der japanischen Botschaft statt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Da kann sich Donald Trump eigentlich nicht beschweren: Kanada und die europäischen Natoländer werden 2017 wohl satte 12 Milliarden Euro mehr für Militär ausgeben.
Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg
Es ist ein zentrales Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron - und potenzieller Konfliktstoff mit den Gewerkschaften. Das französische Arbeitsrecht soll flexibler …
Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort
An einer Brücke hängende Aktivisten zwingen den umstrittenen Atommüll-Transport auf dem Neckar zum Stopp. Die Aktion wird wohl Auswirkungen auf den Zeitplan haben.
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort
Gauland und Weidel bitten AfD-Basis: „Keine dumpfen Parolen“
So langsam muss die AfD um den Einzug in den Bundestag bangen. Die Spitzenkandidaten mahnen die Partei deshalb nun eindringlich: „Keine Skandale!“
Gauland und Weidel bitten AfD-Basis: „Keine dumpfen Parolen“

Kommentare