+
Mitarbeiter des Rettungsdienstes transportieren den 81-jährigen ab, der sich vor der japanischen Botschaft in Seoul angezündet hat.

Protest in Seoul

Mann zündet sich vor japanischer Botschaft an

Seoul - Während einer Protestaktion vor der japanischen Botschaft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat sich ein 81 Jahre alter Mann angezündet. 

Der Mann sei mit Verbrennungen im Gesicht, an der Brust, an Armen und Beinen in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch. Fernsehbilder zeigten, wie Menschen in der Nähe die Flammen mit Decken und Wasser erstickten.

Der Zwischenfall ereignete sich drei Tage vor dem 70. Jahrestag der Befreiung Koreas von japanischer Kolonialherrschaft (1910-45). Etwa 1000 Menschen nahmen den Berichten zufolge an dem Protest gegen den Umgang der Regierung in Tokio mit den Opfern der Zwangsprostitution in japanischen Soldatenbordellen während des Zweiten Weltkriegs teil. 

Sie forderten unter anderem eine Entschuldigung Tokios bei den Opfern - überwiegend Koreanerinnen. Solche Kundgebungen finden regelmäßig am Mittwoch vor der japanischen Botschaft statt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Kommentare