+
Mitarbeiter des Rettungsdienstes transportieren den 81-jährigen ab, der sich vor der japanischen Botschaft in Seoul angezündet hat.

Protest in Seoul

Mann zündet sich vor japanischer Botschaft an

Seoul - Während einer Protestaktion vor der japanischen Botschaft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat sich ein 81 Jahre alter Mann angezündet. 

Der Mann sei mit Verbrennungen im Gesicht, an der Brust, an Armen und Beinen in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch. Fernsehbilder zeigten, wie Menschen in der Nähe die Flammen mit Decken und Wasser erstickten.

Der Zwischenfall ereignete sich drei Tage vor dem 70. Jahrestag der Befreiung Koreas von japanischer Kolonialherrschaft (1910-45). Etwa 1000 Menschen nahmen den Berichten zufolge an dem Protest gegen den Umgang der Regierung in Tokio mit den Opfern der Zwangsprostitution in japanischen Soldatenbordellen während des Zweiten Weltkriegs teil. 

Sie forderten unter anderem eine Entschuldigung Tokios bei den Opfern - überwiegend Koreanerinnen. Solche Kundgebungen finden regelmäßig am Mittwoch vor der japanischen Botschaft statt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstößig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem …
Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
US-Präsident Donald Trump will offenbar an diesem Wochenende eine neue Version seiner Einreiserestriktionen verkünden, berichten US-Medien am Freitag.
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Jeder Zweite in Deutschland wünscht sich einer Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zufolge ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels.
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Auch durch den massiven Einsatz der spanischen Sicherheitskräfte wollen sich die Katalanen nicht von dem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober abbringen lassen.
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen

Kommentare