1 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.
2 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.
3 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.
4 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.
5 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.
6 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.
7 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.
8 von 27
Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.

Marathon für den Frieden: Bilder vom Krisengipfel in Minsk

Minsk - Nach 17-stündigen Gesprächen in Minsk haben sich die Verhandlungspartner auf einen Fahrplan für einen Frieden in der Ostukraine verständigt. Russlands Präsident Wladimir Putin, sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande zeigten sich nach dem Gipfel-Marathon erleichtert.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben am Samstagmittag einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet.
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare