+
Die Ärztegewerkschaft fordert eine kurzfristige Erhöhung der Studienplatzkapazitäten um mindestens zehn Prozent. Foto: Jens Büttner/Archiv

Marburger Bund gegen "Landarztquote" beim Studium

Hamburg (dpa) - Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund lehnt eine "Landarztquote" im Auswahlverfahren für das Medizinstudium ab. Das Verfahren müsse völlig unabhängig von Versorgungsgesichtspunkten sein, hieß es auf der Hauptversammlung des Marburger Bundes in Hamburg.

In der Debatte um die geplante Reform des Medizinstudiums dürfe der Fokus nicht ausschließlich auf die landärztliche Versorgung gelegt werden: "Jede Form von Zwang wird nicht zu dem vom Gesetzgeber gewünschten Ergebnis führen."

Bei der sogenannten Landarztquote handelt es sich um den Vorschlag, angehenden Medizinstudenten, die sich verpflichten, später eine gewisse Zeit lang in ländlichen Regionen mit Ärztemangel zu praktizieren, bevorzugt einen Studienplatz zu geben.

Ziele der Reform müssten eine Verbesserung der ärztlichen Ausbildung und eine kurzfristige Erhöhung der Studienplatzkapazitäten um mindestens zehn Prozent sein, teilte der Marburger Bund mit. Das Medizinstudium müsse sich mehr am späteren Alltag in den Kliniken und Einrichtungen der ambulanten Versorgung ausrichten. Die Studenten müssten von Beginn an mit Patienten und realen Behandlungsgeschehen in Berührung kommen, forderte die Ärztegewerkschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen
Die beiden US-Polizisten sitzen beim Essen, als ein Mann durch die Fensterscheibe des Restaurants auf sie schießt. Später wird der mutmaßliche Täter in der Kleinstadt in …
Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen
83-Jähriger in Alabama hingerichtet
Atmore (dpa) - Im US-Bundesstaat Alabama ist ein 83-jähriger Mann hingerichtet worden. Walter Moody gilt offiziellen Angaben zufolge als der älteste hingerichtete …
83-Jähriger in Alabama hingerichtet
Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie
Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern zunächst Hunde hinterhergehetzt und sie dann noch geschlagen. Die …
Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie
Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Ob das so bleiben soll, …
Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Kommentare