+
Umweltminister Marcel Huber soll neuer Staatskanzleichef in Bayern werden.

CSU-Kreise

Marcel Huber wird neuer Staatskanzleichef

München - Umweltminister Marcel Huber (CSU) wird nach dem Willen von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) neuer Staatskanzleichef in Bayern.

Umweltminister Marcel Huber (CSU) wird neuer Staatskanzleichef in Bayern, die oberbayerische Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf soll neue Umweltministerin werden. Diese Personalentscheidungen von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bestätigte die Staatskanzlei am Mittwoch in München. Huber übe sein neues Amt von diesen Freitag an aus, hieß es in einer Mitteilung. Scharfs Berufung ins Kabinett muss der Landtag noch zustimmen.

Huber kennt das Amt: Er war 2011 schon einmal für einige Monate Staatskanzleichef. Die bisherige Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) hatte wegen der sogenannten Modellauto-Affäre am Montag ihren Rücktritt eingereicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstößig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem …
Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
US-Präsident Donald Trump will offenbar an diesem Wochenende eine neue Version seiner Einreiserestriktionen verkünden, berichten US-Medien am Freitag.
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Jeder Zweite in Deutschland wünscht sich einer Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zufolge ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels.
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Auch durch den massiven Einsatz der spanischen Sicherheitskräfte wollen sich die Katalanen nicht von dem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober abbringen lassen.
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen

Kommentare