+
London plant einen großen Trauerzug für die verstorbene ehemalige Premierministerin Margaret Thatcher

Trauerzug für Thatcher geplant

London - Nach dem Tod der früheren britischen Premierministerin Margaret Thatcher laufen die Vorbereitungen für mehrere Gedenkveranstaltungen zu ihren Ehren.

Die ehemals „Eiserne Lady“ Margaret Thatcher spaltet Großbritannien auch nach ihrem Tod. Während Politiker aller Unterhaus-Parteien die politischen Verdienste der langjährigen Premierministerin würdigten, feierten Gegner Thatchers am Abend ihres Todes in mehreren Städten Freudenfeste. Bei einer Anti-Thatcher-Party in Bristol wurden sechs Polizisten verletzt. Ein Demonstrant erlitt Verletzungen. In Thatchers Heimatstadt Grantham wurden Kondolenzbücher ausgelegt.

Thatchers Leichnam wurde in der Nacht zum Dienstag aus dem Londoner Hotel Ritz - wo die frühere konservative Politikerin am frühen Montagmorgen gestorben war - an einen geheim gehaltenen Ort gebracht. Bei einer großen Trauerfeier am Mittwoch nächster Woche soll ihr die letzte Ehre erwiesen werden. Dazu werden auch politische Weggefährten sowie Staats- und Regierungschefs aus vielen Ländern erwartet. Auch das britische Staatsoberhaupt Queen Elizabeth II. (86) und ihr Ehemann Prinz Philip (91) werden teilnehmen, wie der Buckingham Palast am Dienstag ankündigte.

Große Trauerfeier in London

Thatcher soll in einem Sarg in einem Trauerzug mit militärischen Ehren vom Parlament in Westminster durch die Londoner Innenstadt zur St. Paul's Kathedrale gebracht werden, wie mehrere Medien am Dienstag berichteten. Der Gottesdienst in der Kathedrale wird für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sein. Thatcher wird auf eigenen Wunsch kein volles Staatsbegräbnis erhalten, wozu auch das Aufbahren des Leichnams gehört hätte. Die letzte Ehre dieser Art für einen Premierminister wurde 1965 Winston Churchill zuteil.

Margaret Thatcher war am Montag im Alter von 87 Jahren an einem Schlaganfall gestorben. Die pflegebedürftige Ex-Regierungschefin hatte die letzten Monate ihres Lebens nicht in ihrer Wohnung im Stadtteil Belgravia, sondern in einer Suite des Hotel Ritz verbracht. Nach Informationen der BBC soll Thatchers Leichnam nach der Trauerfeier eingeäschert werden.

In einer Umfrage im Auftrag des „Guardian“ kam die „Eiserne Lady“ auch nach ihrem Tod nur auf eine Zustimmung von 50 Prozent für ihre Politik. 35 Prozent der befragten Briten glauben, sie habe einen negativen Einfluss auf ihr Land gehabt.

Thatcher, die von 1979 bis 1990 in der Downing Street regierte, hatte innenpolitisch vor allem den Kampf gegen die einst mächtigen Gewerkschaften vorangetrieben und versucht, die Wirtschaft von veralteten Industrien wie Kohlebergbau auf moderne Finanzdienstleistungen umzukrempeln. Mit Sozialabbau und einer Welle von Privatisierungen begegnete sie der hohen Staatsverschuldung. Außenpolitisch wurde sie vor allem durch den Krieg gegen Argentinien um die Falkland-Inseln und für ihre harte Haltung gegen die Sowjetunion an der Seite von US-Präsident Ronald Reagan bekannt.

Der frühere deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher kritisierte Thatcher in einem Hörfunk-Interview deutlich. „Man kann nicht sagen, dass sie außenpolitisch irgendwie erfolgreich gewesen wäre“, sagte Genscher am Dienstag im Sender WDR 5. Sie sei gegen die nukleare Abrüstung gewesen und habe Bedenken gegen die Wiedervereinigung Deutschlands gehabt. „Darüber ist die Geschichte hinweggegangen“, sagte Genscher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare