+
Margarete Bause will 2017 vom bayerischen Landtag in den Bundestag wechseln. 

Aber Schwarz-Grün wird möglicher

Bause sieht keine Mehrheit für Rot-Grün im Bund

München - Grüne und Union sind aus Sicht von Bayerns Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause besser für eine mögliche Koalition im Bund gewappnet als bei der vergangenen Bundestagswahl.

2013 seien die Parteien mental noch nicht darauf vorbereitet gewesen, sagte Bause den „Nürnberger Nachrichten“ (Samstag). „Diesmal ist das anders.“ Als tragfähige Varianten nannte sie das schwarz-grüne Bündnis in Hessen und die grün-schwarze Regierung Baden-Württembergs. Sie sei überzeugt, dass „Rot-Grün alleine mit Sicherheit keine Mehrheit erreicht“. Bei der Linken sehe sie Schwierigkeiten wegen der Außenpolitik und der „undifferenzierte(n) Russlandfreundlichkeit“.

Allerdings fürchte die CSU ein schwarz-grünes Bündnis, sagte Bause. „Da sähe Herr Seehofer relativ alt aus.“ Etwa in der Asylpolitik stünden die Grünen der CDU näher als Bayerns Ministerpräsidenten. Bei den Themen ökologische Verkehrspolitik und Kohleausstieg seien die Unterschiede zwischen CDU und Grünen hingegen noch groß. 

Die 57-Jährige will kommendes Wochenende auf Platz 5 der Kandidatenliste der bayerischen Grünen für die Bundestagswahl 2017 gewählt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich
Georg Fahrenschon bleibt ein öffentlicher Gerichtsprozess erspart. Der Ex-Sparkassenchef akzeptierte den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft. Das hat für ihn Vorteile.
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich

Kommentare