Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt
+
Margarete Bause will 2017 vom bayerischen Landtag in den Bundestag wechseln. 

Aber Schwarz-Grün wird möglicher

Bause sieht keine Mehrheit für Rot-Grün im Bund

München - Grüne und Union sind aus Sicht von Bayerns Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause besser für eine mögliche Koalition im Bund gewappnet als bei der vergangenen Bundestagswahl.

2013 seien die Parteien mental noch nicht darauf vorbereitet gewesen, sagte Bause den „Nürnberger Nachrichten“ (Samstag). „Diesmal ist das anders.“ Als tragfähige Varianten nannte sie das schwarz-grüne Bündnis in Hessen und die grün-schwarze Regierung Baden-Württembergs. Sie sei überzeugt, dass „Rot-Grün alleine mit Sicherheit keine Mehrheit erreicht“. Bei der Linken sehe sie Schwierigkeiten wegen der Außenpolitik und der „undifferenzierte(n) Russlandfreundlichkeit“.

Allerdings fürchte die CSU ein schwarz-grünes Bündnis, sagte Bause. „Da sähe Herr Seehofer relativ alt aus.“ Etwa in der Asylpolitik stünden die Grünen der CDU näher als Bayerns Ministerpräsidenten. Bei den Themen ökologische Verkehrspolitik und Kohleausstieg seien die Unterschiede zwischen CDU und Grünen hingegen noch groß. 

Die 57-Jährige will kommendes Wochenende auf Platz 5 der Kandidatenliste der bayerischen Grünen für die Bundestagswahl 2017 gewählt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder

Kommentare