+
Margarete Bause will 2017 vom bayerischen Landtag in den Bundestag wechseln. 

Aber Schwarz-Grün wird möglicher

Bause sieht keine Mehrheit für Rot-Grün im Bund

München - Grüne und Union sind aus Sicht von Bayerns Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause besser für eine mögliche Koalition im Bund gewappnet als bei der vergangenen Bundestagswahl.

2013 seien die Parteien mental noch nicht darauf vorbereitet gewesen, sagte Bause den „Nürnberger Nachrichten“ (Samstag). „Diesmal ist das anders.“ Als tragfähige Varianten nannte sie das schwarz-grüne Bündnis in Hessen und die grün-schwarze Regierung Baden-Württembergs. Sie sei überzeugt, dass „Rot-Grün alleine mit Sicherheit keine Mehrheit erreicht“. Bei der Linken sehe sie Schwierigkeiten wegen der Außenpolitik und der „undifferenzierte(n) Russlandfreundlichkeit“.

Allerdings fürchte die CSU ein schwarz-grünes Bündnis, sagte Bause. „Da sähe Herr Seehofer relativ alt aus.“ Etwa in der Asylpolitik stünden die Grünen der CDU näher als Bayerns Ministerpräsidenten. Bei den Themen ökologische Verkehrspolitik und Kohleausstieg seien die Unterschiede zwischen CDU und Grünen hingegen noch groß. 

Die 57-Jährige will kommendes Wochenende auf Platz 5 der Kandidatenliste der bayerischen Grünen für die Bundestagswahl 2017 gewählt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Miss Irak Sarah Idan zieht in ihrer Heimat gleich aus zwei Gründen Ärger auf sich: Wegen Bikini-Bildern und einem gemeinsamen Selfie mit Miss Israel. Nun gibt es …
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren
Es ist die schärfste Strafmaßnahme, die der EU gegen ein Mitglied zur Verfügung steht: Polen scheint wegen seiner umstrittenen Justizreform unmittelbar vor einem …
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren
EU-Ratspräsident Tusk verteidigt strittige Aussagen zu Flüchtlingen
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat seine kritisierten Aussagen zum Prinzip der Flüchtlingsverteilung in Europa verteidigt.
EU-Ratspräsident Tusk verteidigt strittige Aussagen zu Flüchtlingen

Kommentare