+
Georgi Margwelaschwili ist wohl der neue Staatschef in Georgien.

Regierungskandidat wird neuer Präsident

Wahl in Georgien: Klarer Sieg für Margwelaschwili

Tiflis - Bei der Präsidentenwahl in der Südkaukasusrepublik Georgien hat Regierungskandidat Georgi Margwelaschwili nach Auszählung fast aller Wahlzettel deutlich gewonnen.

Der frühere Bildungsminister erhielt demnach 62,18 Prozent der Stimmen und damit die notwendige absolute Mehrheit, wie die Wahlkommission in Tiflis am Montag nach Auswertung von 75 Prozent der Wahlzettel mitteilte. Der Vertraute von Ministerpräsident Bidsina Iwanischwili wird in der früheren Sowjetrepublik, die in EU und Nato strebt, nun Nachfolger von Staatschef Michail Saakaschwili.

Der Held der Rosenrevolution von 2003 durfte nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Sein Kandidat, Ex-Parlamentschef David Bakradse, kam auf 21,84 Prozent. Er hatte seine Niederlage am Vorabend eingeräumt. Die frühere Parlamentspräsidentin Nino Burdschanadse erhielt 10,07 Prozent. Insgesamt konnten die mehr als 3,5 Millionen Wahlberechtigten zwischen 23 Kandidaten entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU dementiert Medienbericht über Seehofer-Entscheidung
Laut einem Medienbericht steht die Entscheidung über die Zukunft von Horst Seehofer innerhalb der CSU bereits fest. In unserem Ticker verpassen Sie keine wichtige …
CSU dementiert Medienbericht über Seehofer-Entscheidung
AfD und FDP bereiten Initiativen gegen Familiennachzug vor
Berlin (dpa) - Die Bundestagsfraktionen von AfD und FDP bereiten unabhängig voneinander Gesetzesinitiativen vor, um den umstrittenen Familiennachzug zu Flüchtlingen zu …
AfD und FDP bereiten Initiativen gegen Familiennachzug vor
Terrorverdacht gegen sechs Syrer: Ermittlungen laufen weiter
Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Nach den Ermittlungen gegen sechs Syrer aufgrund Terrorverdachts kommen die Männer auf freien Fuß. Doch die …
Terrorverdacht gegen sechs Syrer: Ermittlungen laufen weiter
CSU entscheidet erst im Dezember über Spitzenpersonal
Eigentlich hätte Horst Seehofer über 2018 hinaus Ministerpräsident und CSU-Chef bleiben wollen. Dann kam das Bundestagswahl-Fiasko - und plötzlich war alles wieder offen.
CSU entscheidet erst im Dezember über Spitzenpersonal

Kommentare