+
Marina Weisband ist offiziell keine Piratin mehr.

Berliner Fraktion droht das Aus

Heimlich ausgetreten: Marina Weisband ist keine Piratin mehr

Berlin - In einer Woche wird in Berlin gewählt, die Piratenpartei kämpft um den Wiedereinzug ins Parlament. Das Schiff ist noch nicht ganz gesunken, da gehen die ersten Piraten endgültig von Bord.

Die ehemalige politische Geschäftsführerin der Piraten, Marina Weisband, ist aus der Partei ausgetreten. Diesen Schritt habe sie klammheimlich schon vor einem Jahr getan, sagte sie dem Wochenendmagazin der „taz“ (Samstag). Weil sie den Piraten nicht schaden wolle, habe sie ihren Austritt nicht öffentlich gemacht.

Die Partei hat sich nicht zum Positiven verändert“, erläuterte die 28-Jährige ihren Schritt. Ein Polit-Comeback schloss Weisband nicht aus - dann aber in einer anderen Partei. „Das Label Piraten ist verbrannt“, sagte sie. Übrig geblieben seien konservative Menschen, die das Internet in den Grenzen von 1990 wollten. 

Weisband arbeitet nun im von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderten „Aula“-Projekt, das Online-Beteiligung in die Schulen bringen will. 

Marina Weisband: Bilder der Piraten-Politikerin

Die Piratenpartei feiert an diesem Samstag ihr zehnjähriges Bestehen. Vor zwei Wochen war der Düsseldorfer Medien-Designer Patrick Schiffer, Cousin des Top-Models Claudia Schiffer, zum neuen Vorsitzenden gewählt worden.

Alles, was Sie über die Wahl in Berlin wissen müssen, erfahren Sie hier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Unterstützung der USA für kurdische Kämpfer im Bürgerkriegsland Syrien erneut kritisiert.
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen

Kommentare