+
Ist sich keiner Schuld bewusst: Marine le Pen vor Gericht.

Chefin der rechtsextremen Front National

Marine Le Pen: Wegen Nazi-Vergleich vor Gericht

Lyon- Angriffslustig präsentiert sich Marine Le Pen in Lyon. Die Chefin der rechtsextremen Front National muss sich wegen Anstiftung zum Hass verantworten. Der Staatsanwalt spricht von freier Meinungsäußerung und fordert Freispruch.

Im Prozess um Anstiftung zum Hass hat die Staatsanwaltschaft in Lyon einen Freispruch für die Vorsitzende der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, beantragt. Das berichteten französische Medien am Dienstag übereinstimmend vom Prozess in der französischen Stadt.

Die 47-Jährige muss sich wegen Anstiftung zu Hass und Diskriminierung verantworten. Le Pen hatte 2010 in Lyon auf der Straße betende Muslime mit nationalsozialistischen deutschen Besatzern während des Zweiten Weltkriegs verglichen.

Le Pen habe von einer Reihe von Menschen gesprochen, nicht von der gesamten muslimischen Gemeinschaft, zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP die Begründung von Staatsanwaltschaft Bernard Reynaud. Le Pen habe damit von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht.

Auch Le Pen hatte vor Prozessbeginn betont, sie habe gegen kein Gesetz verstoßen. Sie sei gekommen, um sich vor Gericht zu verteidigen, sagte die 47-Jährige. Anschließend meinte Le Pen, sie habe die Meinungsfreiheit verteidigt.

Wegen des Verfahrens war 2013 die Immunität der EU-Parlamentarierin aufgehoben worden. Im Fall einer Verurteilung drohen ihr bis zu einem Jahr Haft und 45 000 Euro Geldstrafe.

Le Pen bemüht sich seit Übernahme der Parteiführung 2011 von ihrem inzwischen aus der Partei ausgeschlossenen Vater Jean-Marie Le Pen um ein gemäßigteres Erscheinungsbild der Rechtsextremen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt Horst Seehofer gar nicht. Auch in Richtung SPD …
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
AfD verklagt Ex-Parteichefin Petry
Die AfD und ihre frühere Parteichefin Frauke Petry streiten vor Gericht.
AfD verklagt Ex-Parteichefin Petry
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400.000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?

Kommentare