+
Marion Maréchal-Le Pen 2013 während einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und französischer Nationalversammlung im Plenarsaal des Reichstages in Berlin. Foto: Soeren Stache

Persönliche Gründe

Marion Maréchal-Le Pen zieht sich aus der Politik zurück

Die Nichte der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen war seit 2012 eine von nur zwei FN-Politikern in der Pariser Nationalversammlung.

Paris (dpa) - Die Nichte der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen, Marion Maréchal-Le Pen, will sich nach übereinstimmenden Medienberichten von ihren politischen Ämtern zurückziehen.

Die 27-Jährige werde heute ankündigen, dass sie nicht wieder für die Nationalversammlung kandidiert, berichteten die Zeitungen "Le Figaro" und "Le Parisien" sowie die Nachrichtenagentur AFP, die sich auf Kreise ihrer Partei Front National berief.

Maréchal-Le Pen war seit 2012 eine von nur zwei FN-Politikern in der Pariser Nationalversammlung, die im Juni neu gewählt wird. Außerdem sitzt sie im Regionalrat der Region Provence-Alpes-Côtes d'Azur. Laut "Le Parisien" nannte Maréchal-Le Pen persönliche Gründe für ihre Entscheidung. Ihre Tante Marine Le Pen hatte die Stichwahl um das französische Präsidentenamt am Sonntag mit 33,9 Prozent der Stimmen klar gegen Emmanuel Macron verloren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare