+
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg macht jetzt auch Politik

Mit professioneller Unterstützung

Diese politischen Ziele verfolgt Zuckerberg

Washington - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg macht jetzt auch Politik. Um seine Ziele voranzubringen, gründet er gerade eine Art Lobbygruppe aus hochrangigen Managern und Beratern.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will eine Art Lobbygruppe gründen, um eine Reform des Einwanderungsrechts, Bildung und andere politische Ziele voranzubringen. Einen entsprechenden Bericht des "San Francisco Chronicle" bestätigten zwei Gewährsleute der Nachrichtenagentur AP.

Zuckerberg will sich für diese Ziele mit anderen Managern der Technologiebranche zusammentun, wie es weiter hieß. Er habe sich zudem hochrangige Berater gesucht, darunter der frühere Sprecher des Weißen Hauses unter Bill Clinton, Joe Lockhart.

Technologiefirmen haben ihren Einsatz für die Zuwanderungsreform verstärkt, um mehr Visa für Mitarbeiter zu bekommen. Doch betonen die Gewährsleute, dass Zuckerbergs Interesse darüber hinaus gehe und auch auf die Staatsbürgerschaft für illegale Zuwanderer ziele.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trittin sorgt für Ärger bei Jamaika-Verhandlung - zweiwöchige Denkpause? 
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Trittin sorgt für Ärger bei Jamaika-Verhandlung - zweiwöchige Denkpause? 
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare