+
CSU-Landtagsabgeordneter Markus Blume.

Seehofer: "Gehört nicht zum Establishment"

Markus Blume schreibt das neue CSU-Programm

München - Die Zukunft der CSU liegt in seinen Händen - zumindest auf dem Papier: Der Münchner Landtagsabgeordnete Markus Blume wird das neue Programm der Partei schreiben.

Der Münchner Landtagsabgeordnete Markus Blume wird neuer Chef der CSU-Grundsatzkommission. Diese solle unter Blumes Federführung das CSU-Programm für das dritte Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts schreiben, sagte Parteichef Horst Seehofer am Samstagabend in München. Die Mitglieder der Kommission sollen „nicht zum Establishment gehören“, wie Seehofer formulierte. „Das kann auch ein 48-Jähriger sein, der seit einem Jahr im Landtag sitzt.“

Der 1975 geborene Wirtschaftspolitiker Blume gilt seit Jahren als Mann mit Zukunft, er war auch als Kandidat für das Kabinett oder den Posten des CSU-Generalsekretärs gehandelt worden. Blumes Pech war allerdings, dass er dem CSU-Bezirksverband München entstammt: Da München und Oberbayern in CSU-Spitzenpositionen und im Kabinett umfassend vertreten sind, blieb für ihn wenig Platz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare