Schock für Box-Champion Manuel Charr! WM-Kampf wegen positiver Doping-Probe geplatzt

Schock für Box-Champion Manuel Charr! WM-Kampf wegen positiver Doping-Probe geplatzt
+
Der AfD-Funktionär Hinrich Lührssen zu Gast bei Markus Lanz.

ZDF-Talk

AfD-Funktionär soll Programm erklären - da wird Lanz persönlich

In der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ am Dienstagabend war Hinrich Lührssen von der AfD zu Gast. Als er das Parteiprogramm erklären soll, platzt dem Moderator der Kragen.

München - Schwieriger Fall für Markus Lanz. Sein Gast Hinrich Lührssen war früher Journalist. Er arbeitete für das Fernsehmagazin stern TV und schrieb für Die Zeit. Im Juni trat er in die AfD ein. Beide kennen sich, hatten lange beruflich miteinander zu tun, duzen sich sogar.

Am Dienstagabend trafen sich beide im Lanz-Talk wieder. Und der Moderator betonte sogleich zu Beginn ehrlich, dass es ihm schwer falle dieses Gespräch zu führen. „Mich hat das sehr überrascht, als plötzlich diese Meldung kam. Hinrich Lührssen, den ich kenne, sitzt jetzt plötzlich im Vorstand der Bremer AfD,“ sagt Lanz.

Markus Lanz: „Eine Beleidigung an deine Intelligenz“

Der Moderator fragte, was einen wirklich guten Journalisten in eine Partei treibe, die ein „Copyright auf den Begriff Lügenpresse“ habe. Für Lührssen sei, so schildert er es, der Entschluss in die Partei einzutreten nach langem Brodeln gereift. „Ich finde die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel wirklich furchtbar”. Auch die Überlegung der Union mit der Linkspartei eine Koalition zu bilden spiele für ihn eine Rolle. Seine Haltung zur Flüchtlingspolitik erklärt er so, dass jeder seine eigene Wohnungstür absperren würde und nur nach Prüfung einen Gast hereinlassen. 

Lanz entgegnete: „Hinrich, eigentlich ist so ein Satz eine Beleidigung an deine Intelligenz. Das ist eine Standardphrase, die ich von AfD-Leuten häufig höre, dieser krude Vergleich.”

Später in der Sendung ging es um das Parteiprogramm der AfD. Der Moderator wollte wissen, was die AfD gegen steigende Mieten, das Umweltproblem und in Sachen Elektroautos unternehmen will. Lanz gibt ihm drei Minuten Zeit.

Daraufhin erklärt Lührssen zuerst das Umweltprogramm seiner Partei: „Die AfD sagt, dass man unter diesen Umständen erstmal beim Diesel bleiben sollte. Nichtsdestotrotz sollte man neue Technologien fördern.“

Lanz gibt AfD-Mann drei Themen vor - und ist entsetzt

Bei dem Thema Mieten schweifte der AfD-Mann jedoch schon ab: „Steigende Mieten, großes Thema. Jedenfalls hängt es auch damit zusammen, dass über eine Millionen Flüchtlinge untergebracht werden müssen und der Wohnraum dadurch reduziert wird,” sagt Lührssen.

Entsetzt fragte Lanz: „Im Ernst?” und führte weiter aus: „Du merkst an der Art und Weise der Argumentation: Wir reden doch hier eigentlich über Globalisierung, internationales Kapital, internationale Spekulanten. Diese Antworten sind genauso verzweifelte Antworten, wie die der etablierten Politik auch. Ich hab jetzt gedacht da kommt etwas revolutionäres Neues, ein richtiger Kracher.”

Lührssen zeigt sich bei Markus Lanz uneinsichtig

Der Moderator sprach in der Folge auch über die Ereignisse in Chemnitz und zeigte Lührssen ein Video in dem die Stern-Reporterin Sophia Maier attackiert wurde. „Ja schlimm, keine Frage“, antwortete der AfD-Funktionär.

Wie es ihm dabei gehe, wenn AfD-Funktionäre wie Björn Höcke mit diesen Leuten gemeinsame Sache machen, wollte Lanz wissen. Lührssens Antwort: „Ich habe jetzt nicht gesehen, dass Björn Höcke da zugeschlagen hat.” Raunen und Buhen kam aus dem Publikum. Etwas später behauptete Lührssen: „Niemand aus der AfD, soweit ich das überblicken kann, marschiert mit Menschen, die den Hitlergruß zeigen.” Diese Antwort brachte das Publikum zum Lachen.

Dennoch: Kein einfacher Gast für Markus Lanz, der offensichtlich Lührssens Meinung vielfach nicht teilte.

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

Auch in der ARD-Talkshow von Anne Will ging es hoch her. 

„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen

Maas mit Ansage vor Erdogan-Treffen - der warnt vor „schlimmem Massaker“

Chemnitz-Konzert: Auftritt mit umstrittenen Zeilen sorgt für Kontroverse - und es gab sogar Tränen

ARD-Moderatorin bringt Wagenknecht in Bedrängnis - die klagt über „völligen Unsinn“

Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

Nach Chemnitz: AfD schockt CDU in neuer Umfrage

Dunja Hayali diskutiert über Chemnitz-Ausschreitungen: Meuthen wirft Merkel Fake-News vor

Seehofer spaltet mit Asyl-Zitat: Merkel widerspricht ihm - SPD will seinen Rücktritt

Strittiges „Hetzjagd“-Video aus Chemnitz: Darüber diskutiert ganz Deutschland

Tödlicher Streit in Köthen: Opfer starb an Herzinfarkt - Haftbefehle erlassen

Maaßen erklärt Aussagen im Seehofer-Bericht - später bekommt er es von Merkel ab

„Debatte ist total sinnlos“: Bosbach zur Nachfolge von Angela Merkel

mm/md

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatischer Brief zeigt: GroKo war nah am Abgrund - Schweiger verteidigt Maaßen gegen Vorwürfe bei Lanz
Ein dramatischer Brief zeigt, wie nah die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles am Abgrund stand. Bei Markus Lanz verteidigt Til Schweiger Maßen gegen einige Vorwürfe. …
Dramatischer Brief zeigt: GroKo war nah am Abgrund - Schweiger verteidigt Maaßen gegen Vorwürfe bei Lanz
Wahl-O-Mat Bayern 2018: Hier können Sie ab sofort das Wahltool befragen
Der Wahl-O-Mat Bayern ist jetzt online. Wir stellen Ihnen das Wahltool online zur Verfügung, damit Sie vor der Landtagswahl den Selbsttest machen können.
Wahl-O-Mat Bayern 2018: Hier können Sie ab sofort das Wahltool befragen
„Heute-Journal“: Nahles kritisiert Maaßens Beförderung im ZDF - und irritiert damit
Die SPD-Vorsitzende sorge mit ihren Äußerungen im „heute-Journal“ für Verwirrung. Sie kritisiert eine Entscheidung, die sie selbst mit getroffen hat.
„Heute-Journal“: Nahles kritisiert Maaßens Beförderung im ZDF - und irritiert damit
Nach AfD-Satire: Morddrohung gegen Videofirma
Ein Satire-Video löst Wut und Drohungen aus. Der SWR will sich gegen Einschüchterungen wehren. Die Freiheit der Kunst und der Presse seien nicht verhandelbar.
Nach AfD-Satire: Morddrohung gegen Videofirma

Kommentare