+
SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher kritisiert Ministerpräsident Horst Seehofer.

Kritik am Ministerpräsidenten

Rinderspacher: Seehofer soll bei Flüchtlingspolitik „Gesicht zeigen“

München - SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hat die Flüchtlingspolitik der Staatsregierung erneut scharf kritisiert. Horst Seehofer sei der einzige Regierungschef in Deutschland, der noch keine Flüchtlingsunterkunft besucht habe, sagte er.

Er forderte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in München zu mehr Empathie und Engagement für Flüchtlinge auf. „Horst Seehofer ist der einzige Regierungschef in Deutschland, der noch keine Flüchtlingsunterkunft besucht hat.“

Angesichts der Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte müsse Horst Seehofer ein Zeichen setzen für ein weltoffenes Land, sagte Markus Rinderspacher. „Seehofer muss vor Ort Gesicht zeigen.“ Dabei gehe es nicht nur um einen symbolischen Akt: Man nehme eine Situation vor Ort anders wahr als am Schreibtisch. Stattdessen habe es Horst Seehofer seinen Ministern überlassen, sich zu äußern.

Kritik an Horst Seehofers Asylpolitik kommt auch aus den Reihen der Grünen. Chef Anton Hofreiter warf Horst Seehofer vor, "teils rechtsradikales Vokabular" zu übernehmen.

Markus Rinderspacher wirft CSU-Regierung Versagen vor

Markus Rinderspacher wirft der CSU-Regierung Versagen im Umgang mit dem Flüchtlingszustrom vor. Asylverfahren könnten beschleunigt werden, wenn es mehr Personal gäbe. Nicht akzeptabel sei es, Balkanflüchtlinge als Flüchtlinge zweiter Klasse zu betrachten. Zudem müssten dringend mehr Flüchtlingsunterkünfte geschaffen werden - insbesondere mit Blick auf den Herbst und Winter.

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) sagte dazu, es sei schlichtweg Unsinn zu behaupten, dass Asylbewerber vom Balkan als Asylbewerber zweiter Klasse behandelt werden. „Alle Asylbewerber, gleich ob aus Kriegsgebieten oder aus dem Balkan, werden bei uns human untergebracht und erhalten ein rechtsstaatliches Asylverfahren.“ Für den Herbst und Winter sei Bayern trotz der wachsenden Zahl von Asylbewerbern gut gerüstet.

Horst Seehofer zeigte sich kürzlich verärgert über die schleppende Behandlung des Asylthemas auf Bundesebene. Das ist "Katastrophe mit Ansage".

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals seit 24 Jahren: Keine Feier zum Ramadan-Ende im Weißen Haus
Zum ersten Mal seit Jahren veranstaltet das Weiße Haus keine Feier zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Stattdessen sandte Präsident Trump "herzliche Grüße" an Muslime.
Erstmals seit 24 Jahren: Keine Feier zum Ramadan-Ende im Weißen Haus
Gerichtsstreit: Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Gerichtsstreit: Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Parlamentswahl soll Albanien politisch befrieden
Tirana (dpa) - In Albanien hat die mit Spannung erwartete Parlamentswahl begonnen. Knapp 3,5 Millionen Bürger können zwischen zwei großen politischen Lagern wählen: Den …
Parlamentswahl soll Albanien politisch befrieden
Abstand zwischen Union und SPD steigt auf 15 Prozentpunkte
Noch ist in den Umfragen keine Trendwende zu sehen: Zeitgleich zu ihrem Parteitag in Dortmund bringt eine neue Umfrage der SPD wenig Freude.
Abstand zwischen Union und SPD steigt auf 15 Prozentpunkte

Kommentare