+
SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher kritisiert Ministerpräsident Horst Seehofer.

Kritik am Ministerpräsidenten

Rinderspacher: Seehofer soll bei Flüchtlingspolitik „Gesicht zeigen“

München - SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hat die Flüchtlingspolitik der Staatsregierung erneut scharf kritisiert. Horst Seehofer sei der einzige Regierungschef in Deutschland, der noch keine Flüchtlingsunterkunft besucht habe, sagte er.

Er forderte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in München zu mehr Empathie und Engagement für Flüchtlinge auf. „Horst Seehofer ist der einzige Regierungschef in Deutschland, der noch keine Flüchtlingsunterkunft besucht hat.“

Angesichts der Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte müsse Horst Seehofer ein Zeichen setzen für ein weltoffenes Land, sagte Markus Rinderspacher. „Seehofer muss vor Ort Gesicht zeigen.“ Dabei gehe es nicht nur um einen symbolischen Akt: Man nehme eine Situation vor Ort anders wahr als am Schreibtisch. Stattdessen habe es Horst Seehofer seinen Ministern überlassen, sich zu äußern.

Kritik an Horst Seehofers Asylpolitik kommt auch aus den Reihen der Grünen. Chef Anton Hofreiter warf Horst Seehofer vor, "teils rechtsradikales Vokabular" zu übernehmen.

Markus Rinderspacher wirft CSU-Regierung Versagen vor

Markus Rinderspacher wirft der CSU-Regierung Versagen im Umgang mit dem Flüchtlingszustrom vor. Asylverfahren könnten beschleunigt werden, wenn es mehr Personal gäbe. Nicht akzeptabel sei es, Balkanflüchtlinge als Flüchtlinge zweiter Klasse zu betrachten. Zudem müssten dringend mehr Flüchtlingsunterkünfte geschaffen werden - insbesondere mit Blick auf den Herbst und Winter.

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) sagte dazu, es sei schlichtweg Unsinn zu behaupten, dass Asylbewerber vom Balkan als Asylbewerber zweiter Klasse behandelt werden. „Alle Asylbewerber, gleich ob aus Kriegsgebieten oder aus dem Balkan, werden bei uns human untergebracht und erhalten ein rechtsstaatliches Asylverfahren.“ Für den Herbst und Winter sei Bayern trotz der wachsenden Zahl von Asylbewerbern gut gerüstet.

Horst Seehofer zeigte sich kürzlich verärgert über die schleppende Behandlung des Asylthemas auf Bundesebene. Das ist "Katastrophe mit Ansage".

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.