Enormer Umfrage-Vorsprung vor Merz

Söder auf Reisen als Kanzlerkandidat? Der CSU-Chef legt sich nicht mehr auf Bayern fest

  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen

CSU-Chef Markus Söder überraschte jetzt mit der Ankündigung, seinen Urlaub heuer außerhalb Bayerns - nämlich im Norden an der Küste - zu planen. Ist er so schon unterwegs als Kanzlerkandidat der Union?

  • Dass CSU-Chef Markus Söder seinen Urlaub heuer außerhalb Bayerns plant, legt einen politischen Ansatz hinter den Reiseplänen nahe.
  • Auffällig ist dazu, dass Söder neuerdings anders auf das Thema Kanzlerkandidatur reagiert.
  • Söder erklärte jüngst, er könne sich gut vorstellen, heuer in den Norden an die Küste zu fahren.
  • Viele weitere spannende Geschichten aus der Welt der Politik gibt es in unserer App.

München/Berlin – Es ist eine harmlose Frage, aber bei Markus Söder bleibt wenig harmlos. Wo er heuer Sommerurlaub machen wolle? Sicher in Deutschland, antwortet der CSU-Vorsitzende in der „Welt am Sonntag“, „ich kann mir gut vorstellen, auch mal nach Norden an die Küste zu fahren“. Mehr noch: Söder schwärmt von Watt-Wanderungen, erzählt von Einladungen aus dem Norden und Nordosten. Nanu: Der Ministerpräsident, der bisher bis an die Schmerzgrenze für Bayern-Urlaub warb, denkt nun fürsorglich bundesweit.

Markus Söders Urlaubspläne: Politischer Ansatz auch bei Privatem

Söder ist ein Politiker-Typus, dem fast nie Unbedachtes über die Lippen flutscht. Auch bei Privatem steckt immer ein politischer Ansatz dahinter. Ohne die Urlaubspläne zu dramatisieren: Es zeigt sich, dass der CSU-Chef neuerdings anders mit bundesweiten Fragen umgeht. Noch auffälliger ist, dass er neu auf das Thema Kanzlerkandidatur reagiert – ebenfalls weniger weiß-blau.

Markus Söder steht auf einer Aussichtsplattform auf der "Erlebnisholzkugel" am Steinberger See. Söder kann sich vorstellen, dieses Jahr in Deutschlands Norden Urlaub zu machen.

Bisher war seine Standard-Antwort: „Mein Platz ist in Bayern.“ Oft fügte er an, ein CSU-Politiker bekomme im Norden und Osten kaum Unterstützung. Inzwischen spricht Söder lieber über Verantwortung*, über einen internationalen Horizont in der Landes- wie in der Bundespolitik. Im jüngsten Interview sagt Söder, man müsse die Wahl des neuen CDU-Chefs im Dezember abwarten. „Die Frage, wer als Kanzlerkandidat antritt, wird voraussichtlich erst im Januar entschieden.“ Und: „Wer weiß, was bis dahin noch alles passiert.“

Söder plant Urlaub im Norden: Zieht es den Franken nach Berlin?

Die neue Wortwahl versprüht keine Begeisterung. Es ist aber kein kategorisches Nein mehr. „Da hat sich was verändert“, heißt es in der CSU-Spitze. Söder wisse, es gebe ein Zeitfenster 2021, nicht erst wie erhofft 2025. Nach wie vor ziehe es den Franken nicht nach Berlin, auch wenn er in der Bundespolitik eine feste Größe wurde.

Spannend ist der Zeitplan. Die K-Frage der Union im Januar zu klären, heißt auch: Die CSU duldet auf dem CDU-Parteitag im Dezember keine Verknüpfung zwischen dem dort zu wählenden neuen Parteichef und der Kanzlerkandidatur. Januar ist zudem der Monat, den die CSU mit ihren Klausuren in Oberbayern stärker dominiert als jede andere Partei.

Söder als Kanzlerkandidat: Ausgangslage ist neu

Die Ausgangslage ist neu. Das Umfragehoch in der Corona-Krise lässt die Union mit 37 bis 40 Prozent sogar schon von Schwarz-Gelb träumen, die Urangst, 2021 als Vize eines grünen Kanzlers Habeck zu enden, ist gerade fern. Es gibt also was zu holen. Der Unions-Höhenflug dämpft die Sorge in München, ein mauer Wahlkampf der CDU – wie etwa vor der Europawahl für Manfred Weber – könne einen CSU-Kanzlerkandidaten ausbremsen.

In personalisierten Umfragen führt Söder hoch. Im ARD-Deutschlandtrend vor drei Wochen erklärten 53 Prozent, Söder wäre ein guter Kandidat. Über den in der Krise abgetauchten Friedrich Merz sagten das nur 33 Prozent. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, in der Corona-Politik mit Söder überkreuz, erhielt nur 27 Prozent, Norbert Röttgen nur 21. Alle drei gelten in der Union inzwischen als angeschlagen. 

Deshalb werden intern bereits andere Modelle gehandelt: dass Annegret Kramp-Karrenbauer vorerst einfach CDU-Chefin bleibt, oder dass Minister Jens Spahn vom Tandem mit Laschet springt und selbst als Parteivorsitzender kandidiert – jeweils mit Söder als Kanzlerkandidat. 

Auf die Frage, ob er doch noch einmal über seine Rolle im Bund nachdenke, sagt Söder unschuldig: „Ich habe nur ganz allgemein gedacht.“

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Star im Umfrage-Sinkflug: Sebastian Kurz in „Turbulenzen“ - Lockerungs-Kurs schuld?
Umfrage-Knall in Österreich: Sebastian Kurz verliert den Spitzenplatz als beliebtester Politiker – an einen Grünen. Verprellt der junge Kanzler mit seinem …
Corona-Star im Umfrage-Sinkflug: Sebastian Kurz in „Turbulenzen“ - Lockerungs-Kurs schuld?
Kanzler-Kampf: Söder-Debatte beunruhigt AKK - kommt jetzt eine unerwartete Allianz?
Die Kanzler-Frage in der Union ist noch lange nicht beantwortet. Jetzt mischen sich Söder und Merz wieder ein.
Kanzler-Kampf: Söder-Debatte beunruhigt AKK - kommt jetzt eine unerwartete Allianz?
Guterres: Terroristen dürfen Corona nicht ausnutzen können
New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat davor gewarnt, dass Terroristen die Corona-Pandemie für ihre Ziele ausnutzen könnten.
Guterres: Terroristen dürfen Corona nicht ausnutzen können
Flüchtlings-Drama auf dem Mittelmeer: EU-Innenminister beraten - Seehofer macht schon vorab Druck
Die Seenotrettung von Flüchtlingen ist besonders in der Corona-Krise zur Herausforderung geworden. Nun beraten Bundesinnenminister Horst Seehofer und seine …
Flüchtlings-Drama auf dem Mittelmeer: EU-Innenminister beraten - Seehofer macht schon vorab Druck

Kommentare